Berger zu Pirker: Keine EP-Kritik an Rassismusbeobachtungsstelle in Wien

Wien (SK) "Entgegen den Behauptungen des EU-Abgeordneten Pirker formulierte der Innenausschuss des Europäischen Parlaments definitiv keine spezifische Kritik an der Europäischen Stelle zur Beobachtung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in Wien", erklärte die SPÖ-Europaabgeordnete Maria Berger am Mittwoch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. In der angenommenen Stellungnahme zum Entlastungsverfahren 2000 wird "mit Befriedigung festgestellt", dass der Rechnungshof zu dem Schluss kommt, "dass der Jahresabschluss zuverlässig und die zugrunde liegenden Vorgänge insgesamt gesehen rechtmäßig und ordnungsmäßig sind". ****

Die von Pirker als "Kritik" angeführten Detailpunkte seien nicht als "Vorwürfe" formuliert, sondern als Vorschläge für weitere Verbesserungen in einzelnen Detailfragen. "Hier soll mit falschen Argumenten eine Institution schlecht gemacht werden, deren Betätigungsfeld dem Kollegen Pirker offenbar unangenehm ist", schloss Berger. (Schluss) wf/mm

Rückfragehinweis: Mag. Michael Eipeldauer, Presse und Kommunikation, Tel.: +32 2 284 33 64, Fax: +32 2 284 49 21

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK