Simmeringer Grüne: Kossina soll auf Müllverbrennungs-Standort Simmering verzichten!

Die Simmeringer Grünen stellen heute einen Antrag gegen den Bau der geplanten Müllverbrennungsanlage.

Wien (Grüne) - Das Ringen um eine sinnvolle Müllvermeidungspolitik in Wien geht weiter: Die Simmeringer Grünen stellen bei der heutigen Bezirksvertretungssitzung einen Resolutionsantrag, der den Bau der Müllverbrennungsanlage in Simmering stoppen soll. "Für uns Grüne ist eine zusätzliche Müllverbrennungsanlage in Simmering nicht sinnvoll und unbedingt zu verhindern", so der Grüne Bezirksrat, Patricio Diaz-Figueroa zu dem Vorgehen der Grünen.

Folgende Gründe sprechen für Diaz-Figueroa klar gegen die Errichtung einer zusätzlichen Verbrennungsanlage:

1) Durch den Bau einer weiteren MVA wird der Müll selbst nicht reduziert.

2) Durch die größte geplante Verbrennungskapazität wird noch ein zusätzlicher Anreiz für die Verwendung von Einwegverpackungen geschaffen.

3) Die Lebensqualität der Wiener Bevölkerung im Allgemeinen und der Simmeringer Bewohner im Besonderen darf nicht auf Kosten einer Gewinnmaximierung der Verpackungsindustrie gehen.

Die Grünen fordern daher die zuständige Stadträtin DI Kossina auf, eine Verzichtserklärung gegenüber Simmering als Standort abzugeben. "Wie setzen damit unsere klare Linie in umweltpolitischen Belangen konsequent fort: Müllvermeidung statt sinnlose Produktion von Müllbergen und kostenintensive Müllverwertung", schließt Diaz-Figueroa.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 4000 - 81 814
http://wien.gruene.at

Pressereferat der Grünen im Wiener Rathaus

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR/GKR