Raschhofer: Bayern verlangt die Stillegung Temelins

Forderung aus Bayern bestätigt Sicherheitsbedenken Österreichs

Wien, 2002-02-20 (fpd) - Als längst überfällig bewertete Daniela Raschhofer, Delegationsleiterin der Freiheitlichen im EU-Parlament, die gestrige Forderung der bayerischen Landesregierung nach Stillegung des tschechischen Atomkraftwerkes Temelin. "Es war höchste Zeit, daß man sich auch jenseits der österreichischen Grenze des Problemfalls Temelin bewußt wird und entsprechend reagiert. Die Forderung der bayerischen Landesregierung bestätigt die Sicherheitsbedenken Österreichs gegen das AKW Temelin auf ganzer Linie." ****

Trotzdem bleibt für Raschhofer ein Wermutstropfen. "Offenbar hat es eine ganze Pannenserie und Störfall Nummer 29 gebraucht, um die Bayern wachzurütteln. Der bayerische Umweltminister Werner Schnappauf hat die Tatsachen richtig erkannt: Temelin ist kein tschechisches Problem. Es ist ein Problem für ganz Europa", so Raschhofer abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC