Meldezettelengpass in Wien - Stadt Wien hilft aus

Trafiken führen Meldezettel nicht mehr - Kundenservice: ab Freitag bei der Stadt gratis - Meldung im Februar noch bei Polizei

Wien, (OTS) Manche Dinge wiederholen sich: kurz vor Abschaffung der Stempelmarken führten viele Trafiken die pickigen Dinger nicht mehr. Und jetzt hat Wien sozusagen einen Meldezettelengpass: Wenige Tage vor dem "Meldewesen neu" stehen viele BürgerInnen vor "meldezettelfreien" Trafiken. Denn die meisten der Wiener Tabakverschleisser verkaufen keine Meldezettel mehr, da sie keine mehr auf Lager halten. Nur - wer sich jetzt, bis Ende Februar neu anmelden/abmelden/ummelden will, muss das erstens gesetzeskonform noch bei der Polizei erledigen und braucht zweitens das altgewohnte, kleine Formular noch. Die neuen Meldezettel gelten erst ab 1. März. Und auch die Übertragung des Meldewesens in die Kompetenz der Stadt Wien ist erst mit 1. März rechtsgültig.

Bloß: das Anmelden an/Abmelden von einer neuen Adresse kann man nicht verschieben, ohne gegen ein Bundesgesetz zu verstoßen. Darin ist nämlich eine 3-Tages-Frist für die Meldung vorgeschrieben. Wer das also jetzt noch erledigen muss, braucht das derzeit noch gültige Formular für den Meldezettel. Und findet oft keine Trafik, die es noch führt.

Bis 1. März: kostenlos alte Meldezettel bei der Stadt - die Polizei ist noch Meldebehörde

Den WienerInnen soll allerdings das Herumirren auf der Suche nach Trafiken mit letzten Meldezettel-Restbeständen erspart bleiben. Als Kundenservice und einwöchige Notmaßnahme gegen den "Meldezettelengpass" hat der Projektkoordinator der Magistratsdirektion für das Meldewesen Peter Kaser noch alte, bis 28. Februar gültige Meldezettel besorgt. Die BürgerInnen erhalten diese Unterlagen für die An/Abmeldung kostenfrei ab Freitag bei den magistratischen Bezirksämtern und den Kundendienstzentren von Wiener Wohnen.

Allerdings darf die Stadt in dieser Zeit noch keine An/Abmeldungen durchführen, denn bis Ende dieses Monats ist noch die Polizei die gesetzliche Meldebehörde. Mit dem ausgefüllten Meldezettel muss man daher bis Ende Februar noch auf eine Polizeidienststelle kommen!

Ab 1. März sind die Meldeagenden dann in der Hand der Stadt Wien; An/Ab/Ummeldungen sind mit dem neuen Meldezettel (kostenlos bei den Bezirksämtern und via Internet www.wien.at/ erhältlich) in den Meldeservicestellen der Stadt Wien möglich. (Schluss) hrs

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Helga Ruzicka-Stanzel
Tel.: 4000/81 856
e-mail: ruz@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK