MuseumsQuartier/Ringler: Rien ne va plus!

Wiener Grüne kritisieren MQ-Rechtsstreit

Wien (Grüne) - "Langsam aber sicher gewinnt man den Eindruck, dass beim MuseumsQuartier gar nichts mehr geht", kommentiert die Kultursprecherin der Wiener Grünen, Marie Ringler, die neuerlich angespannte Situation im MQ. "Eine der größten Kulturinstitutionen Europas leidet seit Monaten unter einer unprofessionell geführten Verwaltung", so Ringler.

Die Kultursprecherin: "Die MQ-Betriebsgesellschaft unter Wolfgang Waldner soll endlich begreifen, dass ein Kunstbetrieb nicht wie ein Bürogebäude zu verwalten ist. Folgt man aber den Vorstellungen Waldner’s, dann sollte man das MQ ehrlicherweise gleich in BQ, "BüroQuartier" umbenennen - und profitable Unternehmen von ‚außen’, die nach Marktkriterien Miete zahlen, ansiedeln."

Die Wiener Grünen finden aber auch die zarte Vorgangsweise von Wiens Kulturstadtrat Mailath-Pokorny zunehmend ärgerlich. "’Sehr bedauerlich’ kann wohl keine angemessene Reaktion des Stadtrates auf die skandalösen Zustände im MQ sein. Es ist höchst an der Zeit, nicht nur ‚gute Gesprächen’ zu führen, sondern sich im Interesse der Stadt Wien, die ja auch einen beträchtlichen Teil der Finanzierung der MQ-Bauten übernommen hatte, endlich zu klaren und unmissverständlichen Forderungen an den Bund durch zu ringen", so Ringler abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 4000 - 81 814
http://wien.gruene.at

Pressereferat der Grünen im Wiener Rathaus

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR/GKR