Cerwenka: Studenten stöhnen über finanzielle Belastung durch Studiengebühr

SPNÖ fordert Abschaffung der Studiengebühren

St. Pölten, (SPI) - Nun hat es erstmals auch eine unabhängige Studie belegt. Die Studentinnen und Studenten sowie ihre Familien leiden massiv unter der finanziellen Belastung durch die Studiengebühren. "Die Einführung von Studiengebühren setzt den Studierenden massiv zu. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie vom Grazer Institut für Psychologie, in der bis Ende Jänner dieses Jahres rund 2.200 Hörer der österreichischen Universitäten per Internetfragebogen befragt wurden. Demnach gehen zwei Drittel der Befragten neben dem Studium einem Job nach", so der Bildungssprecher der NÖ Sozialdemokraten, LAbg. Helmut Cerwenka.****

Jeder zweite Studierende hat angegeben, dass die finanzielle Belastung durch die Einführung der Studiengebühren gestiegen ist. Diese Angaben decken sich in etwa mit jenen 53 Prozent der Befragen, die angaben, für die Studiengebühr selbst aufkommen zu müssen. Laut der Grazer Erhebung haben zu 43 Prozent die Eltern der Studierenden dafür in die Geldbörse gegriffen. 65 Prozent der Studierenden haben Probleme, den notwendigen Job und das Studium in Einklang zu bringen, 15 Prozent empfinden diese Kombination als "sehr belastend". Insgesamt nahmen 22 Universitäten, Hochschulen und Privatuniversitäten an der Online-Umfrage teil. Den Löwenanteil der Befragten stellen die größten österreichischen Unis: 35% kamen von der Uni Wien, 22% von der Uni Graz, die Studierenden kamen aus 115 verschiedenen Studienrichtungen.

"Die Studiengebühren von 727 Euro pro Jahr (10.000,- ATS) sind damit der finanzielle Hemmschuh, der vielen jungen Menschen nicht nur ihr Studium erschwert, sondern auch viele davon abhält, die höhere Qualifikation einer universitären Ausbildung wahrzunehmen. Österreich wird in der Akademikerquote, ohnehin mit 11 Prozent die niedrigste in der EU (EU-Durchschnitt 21%), weiter zurückfallen. Die Abschaffung der Studiengebühren ist einmal mehr einzufordern", so Cerwenka. (Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/9005 DW 12794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI