Prammer zu Haupt: Interventionsstellen gegen Gewalt ausbauen!

Wien (SK) Als "halbherzige Ankündigungspolitik" bezeichnete SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Barbara Prammer am Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ die Stellungnahmen des für den Gewaltbereich zuständigen Ministers im Rahmen der Konferenz der EU-FrauenministerInnen. Prammer forderte von Herbert Haupt den ehestbaldigen Ausbau der Interventionsstellen gegen Gewalt.****

"Noch beim letzten Frauentag vor fast einem Jahr hat der Sozialminister großmundig weitere Geldmittel für die Interventionsstellen versprochen. Allein, es ist in der Zwischenzeit keine einzige neue Interventionsstelle eröffnet worden", sagte Prammer. Die SPÖ-Frauenvorsitzende verwies darauf, dass während ihrer Amtszeit als Frauenministerin zehn Interventionsstellen errichtet wurden - seit Antritt der blau-schwarzen Regierung aber keine einzige. Ihre Kritik richtete sich auch gegen die Kürzungen der Finanzmittel für Opferschutz- und Gewaltpräventionseinrichtungen.

Weiters sei das weitgehende Nicht-Existieren der Prozessbegleitung nicht akzeptabel. "Das ist eindeutig dem Justizminister Böhmdorfer anzulasten. Die offensichtliche Flucht auf Nebenschauplätze, wie die Strafverschärfung für Sexualstraftäter, lässt stark vermuten, dass ihm am effektiven Schutz der Opfer nicht so sehr gelegen ist, wie an der Umsetzung von Law-and-order", so Prammer abschließend. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK