LSth. Gorbach: Gewässerschutz im gesamten Einzugsgebiet

Gewässerbetreuungskonzept Dornbirnerach im Landhaus präsentiert

Bregenz (VLK) - Landesstatthalter Hubert Gorbach und
Fachleute des Landeswasserbauamtes präsentierten heute,
Dienstag, im Landhaus vor Vertretern des Landes und der
Gemeinden ein Gewässerbetreuungskonzept für die
Dornbirnerach. "Unser Ziel ist es wirksame Schutz- und Nutzungskonzepte zu entwickeln und dabei die Interessen der
Umwelt, der Wasserkraftnutzung, der Freizeitnutzung und des Hochwasserschutzes gegenseitig abzustimmen und zu
optimieren", betonte Gorbach. ****

Der Wasserwirtschaftsreferent der Landesregierung
verwies auf die Wasserrahmenrichtlinie der EU, die unter
anderem die Renaturierung und koordinierte Bewirtschaftung
von ganzen Einzugsgebieten vorschreibt. Gorbach: "Das ist
eine große Herausforderung. Wenn bei der Umsetzung alle
Interessen gebührend berücksichtigt werden sollen,
erfordert das die Einbindung aller Beteiligter und eine
intensive Zusammenarbeit."

Gerade das Einzugsgebiet der Dornbirnerach, das vom
Bodensee bis nach Götzis und Koblach reicht, ist aus wasserwirtschaftlicher, wasserbautechnischer und
ökologischer Sicht äußerst komplex. Anstelle punktueller Maßnahmen wurde daher ein umfassendes
Gewässerbetreuungskonzept in Auftrag gegeben.

Der weitere Zeitplan sieht laut Landesstatthalter
Gorbach so aus: Die Istbestandserhebungen sollen bis Herbst
dieses Jahres abgeschlossen sein. Nach weiteren
Abstimmungen unter den Beteiligten bezüglich der
gemeinsamen Entwicklungsziele soll ab Jahresmitte 2003 mit
der konkreten Maßnahmenplanung begonnen werden. Einzelne unbestrittene Maßnahmen - etwa Hochwassersofortmaßnahmen
oder Instandsetzungen - können bereits während der Projektierungsphase umgesetzt werden.
(gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL