ÖH fordert bei Uniplattform konkrete Antworten

Wien (OTS) - Die beiden Vorsitzenden der Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH), Anita Weinberger und Andrea Mautz, werden den heutigen Termin zur Universitätsplattform wahrnehmen, um von Ministerin Gehrer die in einem offenen Brief bereits vor Wochen angefragten Stellungnahmen zu mehreren Punkten rund um die Universitätsreform einzufordern. Dabei sollen konkrete Fragen zu den Punkten demokratische Strukturen an den Universitäten, Studienrecht, Haftung und Übergangsbestimmungen gestellt werden.

"Der Gestaltungsvorschlag und das, was bislang über das Universitätsgesetz nach außen gedrungen ist, lässt in vielen Bereichen zahlreiche Punkte offen", so ÖH-Vorsitzende Weinberger. "Gerade was die Rechte von Studierenden betrifft, hat sich Ministerin Gehrer stets davor gedrückt, konkrete Angaben zu machen und öffentlich Stellung zu nehmen. Man darf gespannt sein, ob wir heute zumindest hinter verschlossenen Türen Antworten bekommen."

Wenig zufrieden über den Diskussionsstil der Ministerin zeigt sich auch die zweite Frau im ÖH-Vorsitzteam, Andrea Mautz: "Es ist anmaßend von Frau Gehrer, die offene Diskussion und öffentliche Auftritte abseits von Beweihräucherungen selbsternannter Experten zu verweigern. Auskunft für die Betroffenen gibt es im besten päpstlichen Audienzstil ausschließlich in ministeriellen Hinterzimmern - ganz zu schweigen von Mitgestaltungsmöglichkeiten."

Rückfragen & Kontakt:

Answer Lang
ÖH-Pressesprecher
Tel.: 01/310-88-80/59 bzw. 0664/528-51-90

Osterreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO/NHO