Der SPNÖ-Pressedienst muss der ÖVP-Niederösterreich wieder Nachhilfe erteilen

Generalverkehrsplan ist Desasterplan für Niederösterreich; VP-Mikl-Leitner offensichtlich über Landesverkehrspolitik nicht informiert

APA0464 5 WI 0488 II/CI Siehe APA0423/23.01 23.Jän 02 .......... Gerade bei einigen Ländern, mit denen laut Projektleitung von September bis Dezember (Anm. 2001) hart verhandelt wurde, stößt der Generalverkehrsplan aber bereits vor der offiziellen Präsentation auf schwere Kritik. In Niederösterreich hieß es zuletzt, dass Detailfragen noch nachverhandelt werden müssten. Auch Oberösterreich will dem Generalverkehrsplan in der vorliegenden Form nicht zustimmen, weil die Länder in der Schlussphase nicht mehr eingebunden gewesen sei und die Finanzierung bei beinahe allen Projekten zu spät erfolge. Wiens Bürgermeister Michael Häupl (S) äußerte angesichts des Zeitplans für Infrastrukturprojekte in der Ostregion die Befürchtung, zur "Lachnummer im erweiterten Europa" zu werden und will ebenfalls nachverhandeln. Und für Steiermarks Landeshauptfrau Waltraud Klasnic (V) ist zwar einiges drin, was aber vorliegt, ist auch für sie "nicht zu akzeptieren", weshalb in Graz für nächste Woche ein Sonderlandtag zum Generalverkehrsplan angesetzt wurde.........
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/9005 DW 12794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN