Sacher: Keine 500 Tage Forstinger - keine Zukunft für Niederösterreich

Kärntner Nachbesetzung lässt endgültige Schwerpunktsetzung für Süden Österreichs zu Lasten der Ostregion befürchten

St. Pölten, (SPI) - "Keine 500 Tage war FP-Infrastrukturministerin Monika Forstinger im Amt - und keine 500 Tage wird es mehr brauchen, bis Niederösterreich in Sachen Infrastrukturausbau überhaupt keine Zukunftsaussichten mehr haben wird. War Monika Forstinger bereits dem Kärntner Landeshauptmann und insgeheimen FPÖ-Parteivorsitzenden Jörg Haider strikt ergeben, so wird ihr Nachfolger, Haider-Intimus Mathias Reichhold, wohl endgültig der Exekutor freiheitlicher Verkehrspolitik zu Lasten der Ostregion", kommentiert SPNÖ-Klubchef LAbg. Ewald Sacher die mittlerweile dritte Rochade innerhalb von zwei Jahren im freiheitlichen Infrastrukturministerium.****

In Kärnten braucht man nur einmal auf den Tisch zu hauen - und schon fließen die Milliarden. So wird es auch in der Zukunft sein. In NÖ übt der verantwortliche Verkehrsreferent LH Erwin Pröll noble Zurückhaltung - und wir bekommen jährlich um Hundert Millionen Euro weniger für Straßen- und Bahnprojekte. Ein sechsspuriger Ausbau der Westautobahn findet ebenso wenig statt wie ein achtspuriger Ausbau der Südautobahn. Der Ausbau der Westbahnstrecke zwischen Wien und St. Pölten soll um mindestens 10 Jahre verschoben werden, die Bahnhofsoffensive ist am ‚Pröllbock' aufgefahren und die Finanzierung neuer Bahn- und Straßenprojekte - wie beispielsweise der Nordautobahn - ist nur mehr politisches Wunschdenken mancher VP-Funktionäre, die sich von dieser Regierung willfährig vorführen lassen.

Der Forstinger-Generalsverkehrsplan wurde zum Desasterplan, er berücksichtigt für Österreichs größtes Bundesland notwendige verkehrsinfrastrukturelle Weichenstellungen in die Zukunft schlicht und einfach nicht. NÖ Landesverkehrsreferent Erwin Pröll hat mittlerweile den dritten Verhandlungspartner - und die Erfahrungen der Vergangenheit werden uns lehren, dass es eigentlich nur mehr schlechter werden kann", so Sacher.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/9005 DW 12794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN