FORMAT: Bawag finanzierte Medientycoon Leo Kirch mit 127 Millionen Euro

Riskanter Kredit für die schwer angeschlagene Kirch-Gruppe

Wien (OTS) - Die Bank für Arbeit und Wirtschaft AG (Bawag) ist mit einem Milliardenkredit bei der maroden Firmengruppe des Münchner Medientycoons Leo Kirch engagiert. Dies berichtet das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe.

FORMAT zitiert aus einem Bawag-Aufsichtsratsprotokoll vom 4. April 2001. Damals wurde die Teilnahme an einem Konsortium "für die Langfristfinanzierung von Premiere World" - dem Pay-TV-Sender von Kirch - beschlossen. Die Bayerische Landesbank (BLB), die 46 Prozent an der Bawag hält, erklärte sich bereit, 1,5 Milliarden Mark (767 Millionen Euro) auf die Beine zu stellen. Der Bawag-Anteil an dem Kredit wurde laut Papier mit 250 Millionen Mark (127 Millionen Euro; 1,75 Milliarden Schilling) festgelegt und im Aufsichtsrat beschlossen. Bawag-Sprecher Dieter Pietschmann bestätigt gegenüber FORMAT die Geschäftsbeziehung mit der schwer angeschlagenen Kirch-Gruppe, meint aber: "Das Engagement ist jedenfalls ausreichend besichert."

Deutsche Experten sind allerdings weniger überzeugt, dass die Banken nicht bluten werden. Matthias Priwitzer, der Sprecher der BLB, erklärt gegenüber FORMAT: "Die Situation ist extrem angespannt."

Rückfragen & Kontakt:

FORMAT-Wirtschaft
Ashwien Sankholkar
Tel.: (01) 217 55-4126
Andreas Lampl
Tel.: 0664/254 68 30

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT/FMT/OTS