"profil": VCP vor Anteilsaufstockung überlegt ungarischer Borsodchem

Nach Pleite des russischen Großaktionärs Sibur stehen 24,8 Prozent zum Verkauf - Wiener Investmenthaus will Kauf des Aktienpakets "ernsthaft prüfen"

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, könnte das Wiener Investmenthaus Vienna Capital Partners (VCP) seinen Anteil am ungarischen Chemiekonzern Borsodchem weiter aufstocken. Der insolvente russische Borsodchem-Großaktionär Sibur-Holding, Tochter des russischen Energiekonzerns Gazprom, soll sein 24,8-prozentiges Aktienpaket demnächst abstoßen.

Die Wiener VCP, die derzeit knapp 61 Prozent an Borsodchem kontrolliert, hat laut "profil" gute Karten, dabei zum Zug zu kommen und das Borsodchem-Paket zu übernehmen. VCP-Chef Heinrich Pecina:
"Wenn man an uns herantritt, werden wir das ernsthaft prüfen." Der Wert des Sibur-Pakets wird auf rund 40 Millionen Euro taxiert.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 534 70 DW 2501 und 2502

"profil"-Redaktion

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS