Gemeinsame Erklärung der vier Mobilfunkbetreiber zur Rufdatenerfassung

Wien (OTS) - Aufklärungsbedarf gegenüber der Öffentlichkeit orten Österreichs Mobilfunkbetreiber mobilkom austria, max.mobil., ONE und tele.ring rund um den Überwachungsauftrag der Kärntner Ratskammer nach einer Einbruchsserie.

In einer heute, Freitag, abgegebenen gemeinsamen Erklärung stellen die vier Mobilfunkbetreiber fest: "Sowohl in der Vergangenheit als auch in der Zukunft wurde und wird von uns alles getan, um den Schutz der Kunden und ihrer Daten in den Mittelpunkt zu stellen."

Faktum ist, dass auch bei der Auswertung von Rufdaten bei der Verbrechensbekämpfung die Daten unbeteiligter Kunden absolut geschützt sein müssen.

Außer Frage steht die Notwendigkeit, im Rahmen der gesetzlichen Verpflichtungen aus dem Telekommunikationsgesetz und der Strafprozessordnung die staatlichen Behörden bei der Bekämpfung von Straftaten zu unterstützen. Nach Ansicht der vier Mobilfunkbetreiber besteht hier aber umfangreicher Verbesserungsbedarf.

Daher werden die vier Netzbetreiber auf breiter Basis den Dialog mit Politik, Gesetzgebung und Verwaltung aufnehmen. Ziel ist, sowohl den Schutz der Kundendaten als auch die effektive Verbrechensbekämpfung zu gewährleisten.

Rückfragen & Kontakt:

Ursula Novotny, mobilkom austria, 0664 / 331 2740
Manuela Bruck, max.mobil., 01 / 795 85-6223
Michael Sprinzl, ONE, 0699 / 1 699 3704
Walter Sattlberger, tele.ring, 01 / 93 1012-2121

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CMA/CMA/OTS