VP-HAHN fordert Transparenz der Verwaltungsgebühr der Krankenkassen

Wien (ÖVP-Klub) Der Gesundheitssprecher der VP-Wien, LAbg.Dr.Johannes HAHN fordert die Krankenkassen auf, die Verwaltungsgebühr von 20 Prozent bei der Rückerstattung von Arztkosten transparent zu machen. Er weist darauf hin, daß die vom Hauptverband herausgegebenen Gebarungsergebnisse einen Verwaltungsaufwand von rund 4% von den Gesamtkosten ausweisen. Bei der Rückerstattung von Arztleistungen müsse man jedoch den unmittelbar zurechenbaren Administrationsaufwand berücksichtigen. HAHN schätzt, daß dieser Wert über den vier Prozent des allgemeinen Verwaltungsaufwands liegen werde, aber keineswegs jene 20 Prozent, die den Privatpatienten berechnet werden, beträgt. "Hier sollte man den Patientinnen und Patienten eine klare Antwort darauf geben, wofür sie zahlen", appelliert HAHN in Richtung Krankenkassen.***

Rückfragen & Kontakt:

Mag.Irene Schulte
Tel.: (01) 4000 / 81 913
Fax: (01) 4000 / 99 819 13
E-mail: presse@oevp.wien.at
http://www.oevp-wien.at

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/VPR