Deutsche Bahn und CD starten Güter-Kooperation - AUDIO (web)

Berlin (ors) - Anmoderation

Wer in diesen Tagen zu seiner Morgenzeitung greift, wird um ein Thema nicht herumkommen. Die Schlagzeilen drehen sich um blaue Briefe ob der Wirtschaftspolitik der EU-Mitgliedsländer, EU-Treffen auf höchster politischer Ebene oder die geplante Osterweiterung der Gemeinschaft. Am Thema Europa kommt der Leser einfach nicht mehr vorbei. Ein zusammenwachsendes Europa betrifft in immer stärkerem Ausmaß auch die Verkehrspolitik. Ein Beispiel, die Bahn: Jetzt haben die Güterverkehrssparten der Deutschen und der Tschechischen Eisenbahnen eine neue Form der Zusammenarbeit vereinbart. Mit dem Ziel, den grenzüberschreitenden Gütertransport zwischen beiden Ländern auf der Elbschiene effektiver zu gestalten. Ein weiterer Schritt auf dem Weg zum Europa der Bahnen.

Text

Bad Schandau, nahe der tschechischen Grenze. Durchfahrende Güterzügen am Bahnhof sind für die Bewohner der kleinen Ortschaft nichts Ungewöhnliches, im Gegenteil: Bis zu 48 Güterzüge je Fahrtrichtung fahren täglich über Bad Schandau in die Tschechische Republik. Der sächsische Ort ist der am stärksten frequentierte Grenzübergang zwischen beiden Nachbarländern. Für die Lokführer und das Personal der Tschechischen Eisenbahnen CD war Bad Schandau bisher immer Endstation. Deutsche Kollegen übernahmen an der EU-Außengrenze Zug und Fracht. Damit ist bald Schluss. Denn die Güterverkehrssparten von Deutscher und den Tschechischer Eisenbahnen wollen enger zusammenarbeiten und haben vereinbart: Die Lokführer der CD fahren beginnend mit 12 Zugleistungen aus der Tschechischen Republik direkt zum Zugbildungsbahnhof Dresden- Friedrichstadt. Und zwar nonstop. Hans-Jürgen Lücking ist Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für den Freistaat Sachsen:

O-Ton (ors05301) Lücking

Die Zusammenarbeit muss immer effektiver werden und ich gehe davon aus, in zwei, drei Jahren ist die Tschechische Republik in der EU. Daraus ergeben sich auch viele Möglichkeiten, das das behördliche Grenzproblem wegfällt und damit ist natürlich das, was wir jetzt schon beginnen, von besonderer Wichtigkeit. Wir fahren dann von Zugbildungsbahnhof zu Zugbildungsbahnhof und haben keinen künstlichen Aufenthalt an der Grenze. Das ist eine Revolutionierung aber auch notwendig für den Güterverkehr.

Mit der neuen Übereinkunft vertiefen Deutschen und Tschechische Eisenbahnen eine bereits bestehende Partnerschaft. Beide Bahnen arbeiten bereits seit Jahren zusammen. Damals kamen sie darüber überein: Güterzüge der jeweiligen Eisenbahngesellschaft dürfen über die Grenze hinweg an ihren Zielbahnhof im Nachbarland fahren. Jaroslav Kocourek, Oberdirektor der Tschechischen Eisenbahnen CD ist zufrieden.

O-Ton (ors05302) Kocourek

Deutsche Bundesbahn und Tschechische Eisenbahn sind praktisch eine der größten Bahnen Europas. Deutsche Bahn Stufe 1, wir Stufe 4 nach Polen und Frankreich. Und wenn so große Bahnen kooperieren, dann können sie gewinnen.

Damit Grenzübergang und die Fahrt durchs Nachbarland möglichst reibungslos funktionieren, schulen die Bahnen ihr Personal. Die deutschen Bahner sollen dieses Jahr fit für den Einsatz in Tschechien gemacht werden. Ihre tschechischen Kollegen haben mittlerweile eine Prüfung abgelegt. Auf dem Lehrplan der tschechischen Lokführer:
intensiver Deutsch-Unterricht, Fahrdienstausbildung nach deutschen Bestimmungen und praktische Lehrfahrten nach Dresden. Rudolf Barvik, Lokführer der CD, schildert seine Erfahrungen:

O-Ton (ors05303) Barvik

Beim Fahren in Deutschland habe ich eine andere Sicherheitsanlage. Es ist für uns als tschechische Lokführer etwas ungewohnt, aber ich denke, dass man sich schnell daran gewöhnt.

Mit der verstärkten Zusammenarbeit beweisen beiden Bahnen, dass sie auf die EU-Osterweiterung vorbereitet sein wollen. Die Elbtalstrecke ist eine der wichtigsten Achsen zwischen Mittel- und Osteuropa. Deutsche und tschechische Bahnen verstärken jetzt ihre Partnerschaft und sichern die Zuwächse auf einer der am meisten frequentierten Gütermagistralen in Deutschland.

***************
ACHTUNG REDAKTIONEN:
Die Originaltöne werden per Satellit verschickt und können auf Wunsch kostenfrei per MusicTaxi überspielt werden. Wenden Sie sich dafür bitte mit dem Stichwort "ors" an unseren Partner Radio Dienst Syndication+Network GmbH+Co.KG, Kundenhotline: 089/4999 4999. Im Internet sind sie als Download (Ors0530, 48 kHz) verfügbar unter http://www.presseportal.de.

Die O-Töne sind honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch um einen Hinweis, wie Sie den Beitrag eingesetzt haben an RadioMaster@newsaktuell.de.

ors Originaltext: Dt. Bahn AG

Rückfragen & Kontakt:

Konstanze Lueg
Deutsche Bahn AG
030/ 297 61133

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/ORS