Entwurf zur Gewerbeordnung geht in die falsche Richtung!

Gewerbe-Experte Ernst Graft kritisiert Vorlage von Minister Bartenstein

Wien (OTS) - Fast nur negative Auswirkungen für Wirtschaft und Ausbildung ortet der Bundessektions-Obmann Gewerbe und Handwerk im Freien Wirtschaftsverband Österreich (FWV), Ernst Graft, im Entwurf zur neuen Gewerbeordnung.

"Wenn man ohne jede Vorkenntnis jede Handelsberechtigung erhält und ein Geschäft eröffnen kann, ist eine Insolvenz ziemlich wahrscheinlich. Ohne je eine Lehre gemacht zu haben, soll man mit 18 Jahren zur Meisterprüfung antreten können. Das ist sicher nicht der Weisheit letzter Schluß", betont Graft und wirft die Frage auf: "Wer soll dann noch eine Lehre machen?" Denn sicher ist: Ohne Lehrlinge gibt es später keine Ausbildner und ohne Ausbildner gibt es wiederum keine Lehrplätze.

Ein weiterer Punkt, den Graft kritisiert: "Bartenstein versucht, alle Entscheidungen in seine Hand zu bekommen - in Zukunft soll in Gewerbefragen nur mehr eine Verordnung des Ministers genügen." Von einem demokratischen Ablauf und einem Mitsprache-Recht der Interessensvertreter könne dann keine Rede mehr sein.

Rückfragen & Kontakt:

Hans Steiner
ECHOkom - Werbung / PR
Tel.: 01 / 526 26 76 / 919

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FWV/FWV/OTS