"Kleine Zeitung" Kommentar: "Hart unterm Kamm" (von Claudia Gigler)

Ausgabe vom 15.02.2002

Graz (OTS) - Westenthaler, der Rebell wer hätte es gedacht,
dass sich der eifrigste aller Haider-Vasallen einmal gegen seinen Mentor wenden würde?

Dem Klubobmann der FPÖ fiel es zu, das strategische Dilemma einer Partei sichtbar zu machen, die sich der Regierung verpflichtet hat im Wissen darum, Wählerstimmen auch künftig nur durch den Protest zu gewinnen.

Der beste Marktschreier ist immer noch Haider und seit er wieder schreit, zeigt das Umfragebarometer der FPÖ nach oben.

Doch vorbei ist die Zeit, in der die Wogen der Begeisterung automatisch alle nach oben spülten. Die Regierung reitet hart unterm Kamm, immer davon bedroht, von der Welle nach unten gedrückt zu werden. Die Vizekanzlerin atmet tief durch und hält die Nase in den Wind, der Klubobmann spürt schon das Salz im Mund.

Seine Sehnsucht nach der Brüderlichkeit vergangener Tage wird unerfüllt bleiben. Jörg Haider wird ein bissl schweigen, aber nicht lang. Riess-Passer wird ein bissl schimpfen, aber nicht laut.

Und beide werden Westenthaler weiter abverlangen, dass er im Brustton der Überzeugung verkündet, was nicht Überzeugung, sondern kleinster gemeinsamer Nenner des Tages ist. ****

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035
redaktion@kleinezeitung.at
http://www.kleinezeitung.at

Kleine Zeitung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/PKZ