Land bekennt sich zu Kleinstschulen BILD

LR Stemer: Hochwertige Grundausbildung vor der Haustür

Tschagguns (VLK) - In Vorarlberg gibt es 57 kleine
Volksschulen mit einer, zwei oder maximal drei Klassen. Sie unterrichten insgesamt 1.427 Schülerinnen und Schüler. "Die Landesregierung bekennt sich zum Erhalt dieser Schulen,
damit auch die Kinder in den Talschaften eine gediegene Grundausbildung vor der Haustür genießen können", betonte Landesrat Siegi Stemer heute, Donnerstag, bei einem Besuch
an der Volksschule Latschau in Tschagguns. ****

Die Argumente liegen für Stemer klar auf der Hand: "Die Jüngsten können Kindergarten und Volksschule im Wohnort
besuchen, sie haben kürzere und gefahrärmere Schulwege und
wachsen ganz selbstverständlich in der Tradition ihres
Heimatortes auf." Zudem setzen Schulen als tragender Teil
eines lebendigen Dorf- und Vereinslebens wichtige Impulse
in den Gemeinden, so Stemer.

Die Klein- und Kleinstschulen bieten ein differenziertes
Angebot, denn es kann sein, dass eine Lehrperson Kinder der Vorschulstufe, der vier Schulstufen und vielleicht sogar
noch ein oder zwei Kinder mit Sonderpädagogischem
Förderbedarf betreut. Laut Bezirksschulinspektorin Maria
Riener funktioniert das sehr gut: "Jedes Kind wird gezielt gefördert. Methoden der Reformpädagogik sind unterstützende Elemente des Unterrichts, selbständiges Arbeiten und
gegenseitiges Helfen sind ein Muss. Das alles geht ohne
innere Konflikte, einfach wie in einer großen Familie."

An der Volksschule Latschau unterrichtet Direktor Rainer Schlatter, ein ausgebildeter Montessori-Pädagoge, neun Schülerinnen und Schüler. Um die Schule für die Kinder motivierend und spannend zu machen, setzt er auf offenen
Unterricht, innere Differenzierung, Wochenplanarbeit, Werkstattunterricht, Projektunterricht, Lernen durch Lehren
usw. Der laufende Betriebsaufwand für diese Schule beträgt
14.500 Euro im Jahr. Die Gemeinde Tschagguns sei bemüht,
die Schule zu erhalten, sagte Bürgermeister Guntram
Bitschnau, der sich bei Bund und Land für die großzügige Unterstützung bedankte.
(gw/dig,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL