Niederösterreichische Industrie wird weiblich: IV-NÖ startet Aktion "Besuchstage für Mädchen"

Mädchen sollen motiviert werden, mehr technische Ausbildungen (wie HTL oder Fachhochschule) zu wählen. Dazu hat die Industriellenvereinigung NÖ jetzt Besuchstage für Mädchen in Industrieunternehmen konzipiert. Die Startveranstaltung findet am 14. Februar 2002 bei der Firma DuPont Performance Coatings in Guntramsdorf statt. Fünf Vorbildfrauen, sprich Mentorinnen, stehen als Ansprechpersonen für die Mädchen zur Verfügung.

Dr. Wolfgang Frank, Präsident der Industriellenvereinigung NÖ, freut sich, dass alle an einem Strang ziehen, wenn es um die Zukunft von Mädchen geht. Als Vater von 4 Töchtern im Alter von 15 bis 24 Jahren weiß er, dass Veränderung angesagt ist: "Sowohl Firmen als auch junge Frauen sind gefordert, offen zu sein - für neue Ausbildungsrichtungen und für die Förderung von Frauen in Unternehmen."

In Kooperation mit der Landesakademie und der Frauenabteilung des Landes Niederösterreich hat die Industriellenvereinigung das Projekt "Die Industrie wird weiblich" mit Leben erfüllt. Das ganze Jahr über können sich Mädchengruppen aus niederösterreichischen Schulen ein Bild von technischen Berufen in Industriebetrieben machen. Das Neue und Besondere an den "Besuchstagen für Mädchen" ist, dass die Mädchen eineinhalb Stunden Zeit bekommen, sich mit Mitarbeiterinnen aus dem Unternehmen auszutauschen. Die Organisation übernimmt die Volkswirtschaftliche Gesellschaft.

Frauen sollen verstärkt die Industrie als potentiellen Arbeitgeber wahrnehmen, Mädchen sollen verstärkt technische Ausbildungen wählen. Die Initiative die "Industrie wird weiblich" wendet sich neben Mädchen zwischen 13 und 17 Jahren, die vor einer Ausbildungsentscheidung stehen, auch an die Industriebetriebe. Diese sollen motiviert werden, das Potential von Frauen verstärkt wahrzunehmen und ihnen Chancen im eigenen Unternehmen zu eröffnen: Ob es um den Jobeinstieg geht oder um das Hinaufklettern der Karriereleiter.

Am 14. Februar 2002 findet der Startschuss der NÖ "Besuchstage für Mädchen" statt. Aus dem Gymnasium Mödling besucht eine Gruppe von 15 Mädchen im Alter von 16 - 17 Jahren die Guntramsdorfer Firma DuPont (vormals Herberts, vormals Stolllack). Die Schülerinnen kommen vorbereitet, sie haben sich Fragen erarbeitet. Im Gespräch mit Vorbildfrauen / Mentorinnen aus dem Unternehmen wollen sie ein Stück weit klären, wohin es in ihrem Berufsleben gehen soll, und welche Ausbildung sie dafür benötigen.

DuPont Performance Coatings Austria GmbH ist der größte Lackhersteller Österreichs. Mit 450 Mitarbeitern werden in Guntramsdorf technologisch anspruchsvolle und ökologisch vorteilhafte Lacksysteme produziert und vermarktet.

Die Berufswahl bzw. Ausbildungswahl von Mädchen stellt die Weichen oft in eine falsche Richtung. Noch immer bieten traditionelle Frauenberufe wenig Einkommen und so gut wie keine Aufstiegschancen und Perspektiven.Zu wenige Frauen interessieren sich für die Technik. So sind etwa 72,1 % aller VerkäuferInnen Frauen, aber nur 8,8 % aller technischen Fachkräfte. Bei der Wahl des Studiums wird das Missverhältnis dann noch eklatanter: Nur 3 % der Absolventen von Fachhochschulen mit technischer Ausrichtung sind Frauen. Denn Mädchen ziehen wirtschaftliche und soziale Berufe der Technik vor. Nur 22,9 % der technisch gewerblichen und kunstgewerblichen Schüler sind Mädchen, aber 94,4 % der wirtschaftsberuflichen SchülerInnen.

Mit der Organisation der "Besuchstage für Mädchen" wurde die "Volkswirtschaftliche Gesellschaft NÖ" betraut. Mag. Hrastnik, Geschäftsführer der VWG betont: "Wir haben eine jahrelange Erfahrung darin, Unternehmen und SchülerInnen zusammenzuführen. Die Besuchstage für Mädchen sind eine großartige Idee, die wir bereits in unser Standardprogramm aufgenommen haben." Beworben wird die Initiative mit Foldern, die in den nächsten Tagen an alle niederösterreichische Schulen versendet werden.

Auf der Homepage www.industriekarriere.at werden Mädchen direkt angesprochen. Unter den Materialen finden sich unterstützende Unterlagen, die die Organisation von Besuchstagen erleichtern soll, für Lehrerinnen, für Mentorinnen und auch für das Unternehmen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Helene Sengstbratl
Schwarzenbergplatz 4,
1031 Wien
Tel.: 01/711 35-2441

Industriellenvereinigung NÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI/NPI