Morak: neue Kulturforen ermöglichen flexible Kulturarbeit

Morak bei Eröffnung des Österreichischen Kulturforums in Paris

Wien/Paris (OTS) - "Der französisch-österreichische Kulturaustausch ist für viele seit Jahrzehnten zentraler Impulsgeber. Frankreich und Paris, das sind für Österreichs Kulturschaffende und Wissenschafter fundamentale europäische Bezugspunkte", so Kunststaatssekretär Morak, anlässlich der Eröffnung des Österreichischen Kulturforums Paris gestern nachmittag in Paris.

"Das neue österreichische Kulturforum möge jenseits seiner Aufgaben für die österreichische Kunst-, Literatur- und Wissenschaftswelt auch hier künftig wichtige Impulse geben. Gerade weil es darum geht, die Herausforderung der Auslands-Kulturarbeit in der sich immer mehr vernetzenden Welt anzunehmen, glaube ich, dass Österreich mit dem internationalen Netz der Kulturforen eine vielversprechende Lösung gefunden hat, um nach den Interessen und Voraussetzungen in den jeweiligen Partnerstaaten flexibel agieren zu können", so Morak.

Bei einem Gespräch mit der französischen Kulturministerin Catherine Tasca gemeinsam mit Außenministerin Ferrero-Waldner konnte Staatssekretär Morak vor allem im Filmbereich eine verstärkte Kooperation vereinbaren sowie ein Ausstellungsprojekt im Bereich der Architektur ins Auge fassen. Am Rande seines Besuches traf Staatssekretär Morak auch mit dem Galeristen Thadäus Ropac sowie den Stipendiatinnen des Bundeskanzleramtes und dem Direktor der neuen Ausstellungshalle Jerome Sans im Palais de Tokyo zusammen.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat für Kunst und Medien
Mag. Katharina Stourzh
Tel.: (01) 53115/2228
katharina.stourzh@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKM/OTS