Investkredit: Robuste Erträge trotz schwierigerem Marktumfeld

Wien (OTS) - Die Investkredit hat durch ihre konsequente
Ausrichtung auf die typischen Geschäftsfelder der Langfrist-Finanzierung ihr Spezialbanken-Profil auch im Berichtsjahr 2001 weiter gefestigt. Da die drei Bereiche Unternehmen, Kommunen und Immobilien ihre jeweils eigenen Wirtschaftsdynamiken aufweisen, besteht ein wesentlicher Vorteil im Aspekt des Risikoausgleiches in unterschiedlichen Konjunkturlagen. Die Investkredit konzentriert sich auf den Ausbau ihrer bestehenden Geschäftsfelder in einem erweiterten europäischen Kernmarkt. Im Berichtsjahr wurden Geschäftstellen in Frankfurt und Prag operativ. Eine Repräsentanz in Warschau wird zur Eröffnung im laufenden Jahr vorbereitet. Wichtig sind die strategischen Partnerschaften mit den marktführenden Spezialisten in den jeweiligen europäischen Teilmärkten (EIB und KfW für die Beteiligungsfinanzierung an Unternehmen, Dexia für die Kommunalfinanzierung, EBRD für das Immobiliengeschäft in Mittel- und Osteuropa). Das Zukunftsbild der Investkredit-Gruppe besteht darin, in den relevanten Teilmärkten zu den stärksten und kompetentesten Anbietern zu zählen. Die jüngste Studie des unabhängigen Finanzberaters Schwabe, Ley & Greiner bezeichnet die Investkredit Bank AG als "Qualitätsführer unter Österreichs Banken". Wie in den Vorjahren belegte die Investkredit Platz 1 in der Kategorie Fachkompetenz.

Die Investkredit-Gruppe in vorläufigen Zahlen zum 31.12.2001

Vorläufig Vergleich Veränderung 31.12.2001 31.12.2000
Zinsüberschuss (EUR Mio.) 97 76 + 27% Jahresüberschuss vor Steuern
(EUR Mio.) 34 32 + 4% Jahresüberschuss nach Steuern
(EUR Mio.) 30 30 + 0% Konzernüberschuss (EUR Mio.) 23 27 - 14% Bilanzsumme (EUR Mrd.) 11,2 8,7 + 29% Finanzierungen 1) (EUR Mrd.) 9,5 7,4 + 28% Kernkapital gemäß BWG (EUR Mio.) 350 272 + 29% Kernkapitalquote 6,6% 6,4%
Eigenmittel gemäß BWG (EUR Mio.) 542 421 + 29% Eigenmittelquote 10,3% 9,9%
Return on Equity 2) 12,2% 11,8%
Return on Equity -
Konzernüberschuss 3) 8,4% 9,7%
Cost-Income-Ratio 42% 42%
Gewinn je Aktie (in EUR) 3,65 4,23 - 14% MitarbeiterInnen 320 290 + 10%

1) Finanzierungen an Kunden, Haftungen und Treuhandgeschäfte, Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere von anderen Emittenten Nichtbanken

2) Überschuss vor Steuern in Relation zu durchschnittlichem Eigenkapital

3) Konzernüberschuss (nach Steuern und nach Fremdanteilen) in Relation zu durchschnittlichem Eigenkapital

Die vorläufigen Ergebnisse des Jahres 2001 zeigen eine fortgesetzte Expansion der Spezialbankengruppe in allen drei Segmenten Unternehmen, Kommunen und Immobilien. Vor allem der Bereich Kommunen hat zur Expansion der Bilanzsumme der Investkredit-Gruppe um 29% auf rund EUR 11,2 Mrd. beigetragen. Das operative Geschäft hat sich mit einem Anstieg des Zinsüberschusses um 27% gut entwickelt. Die konjunkturellen Entwicklungen führen zu deutlich angestiegenen Bewertungsaufwendungen, wodurch sich die Ergebnisse gegenüber 2000 insgesamt nur geringfügig verbessert haben. Der Überschuss vor Steuern beträgt voraussichtlich EUR 34 Mio. und übertrifft damit den Vorjahreswert um 4%. Der Konzernüberschuss liegt mit EUR 23 Mio. um 14% unter dem Vergleichswert.

Ein Paket von Kapitalmaßnahmen - zu denen Kapitalerhöhungen in Tochtergesellschaften und ein Credit Default Swap zählen - hat zu einer spürbaren Verbesserung der Eigenkapitalrelationen beigetragen. Aufgrund der insgesamt befriedigenden Ergebnisentwicklung schlägt der Vorstand eine Erhöhung der laufenden Ausschüttung von EUR 0,87 auf EUR 0,90 vor. Zusätzlich ist geplant, einen Bonus in Höhe von EUR 0,10 auszuschütten, sodass die vorgeschlagene Dividende insgesamt EUR 1,00 betragen sollte.

Vorläufige Gewinn- und Verlustrechnung der Investkredit-Gruppe vom 1.1. bis 31.12.2001

Erfolgsrechnung nach IAS in EUR Mio. 1.1.- 1.1.- +/-31.12.2001 31.12.2000 Zinsüberschuss 97 76 +27% Provisionsergebnis 5 6 -15% Kreditrisikoergebnis -9 -7 +30% Handelsergebnis 3 3 +2% Finanzanlageergebnis -22 -11 +103% Verwaltungsaufwand -44 -36 +21% Sonstiger betrieblicher Erfolg 3 1 +327% Überschuss vor Steuern 34 32 +4% Ertragssteuern -4 -2 +65% Überschuss nach Steuern 30 30 +0% Fremdanteile am Periodenüberschuss -7 -3 +107% Konzernüberschuss 23 27 -14%

Der Zinsüberschuss ist gegenüber 2000 um rund EUR 20 Mio. oder 27 % angestiegen und ist damit wichtigste Ertragsquelle. Der Anstieg resultiert primär aus der Bilanzsummenausweitung um 29 %. Die Erträge aus dem Kreditgeschäft, den Wertpapieren und den Immobilienveranlagungen sind entsprechend angestiegen. Durch die im zweiten Halbjahr 2001 steilere Zinskurve hat sich auch der Strukturbeitrag aus der Fristentransformation verbessert. Die Zinsspanne - der Zinsüberschuss in Relation zur durchschnittlichen Bilanzsumme - ist von 0,98 % auf 0,97 % gesunken. Dies erklärt sich durch den relativ höheren Anteil von Kommunalfinanzierungen, wo niedrigere Margen mit geringen Kreditrisken überwiegen. Das Kreditrisikoergebnis ist mit EUR 9 Mio. um 30% angestiegen. Die konjunkturelle Entwicklung hat höhere Aufwendungen bei den Wertberichtigungen in der Unternehmensfinanzierung erfordert. Das Handelsergebnis liegt mit EUR 3 Mio. auf dem Vorjahreswert. Den stärksten Rückgang verzeichnete das Finanzanlageergebnis, was auf die Bewertung von Wertpapieren des Umlaufvermögens sowie den Bonitätsrückgang einer Anleihe aus dem Anlagevermögen zurückzuführen ist. Auch das negative Ergebnis aus Beteiligungen trug zu dem Verlust beim Finanzanlageergebnis bei. Der Verwaltungsaufwand hat sich im Zuge der starken Expansion der Investkredit-Gruppe um 21 % auf EUR 44 Mio. erhöht. Das Cost-Income-Ratio (Verwaltungsaufwand in Relation zu Erträgen) bleibt mit 42 % auf Vorjahresniveau und deutlich unter dem Branchendurchschnitt.

Der sonstige betriebliche Erfolg ist im Berichtsjahr deutlich auf EUR 3 Mio. angestiegen. Er beinhaltet vor allem die Wertentwicklung der Derivate, die nicht den Handelszwecken dienen. Der Jahresüberschuss vor Steuern konnte gegenüber 2000 um 4 % auf EUR 34 Mio. verbessert werden. Der Jahresüberschuss nach Steuern erreichte EUR 30 Mio. Der Konzernüberschuss nach Berücksichtigung der Anteile internationaler Partner an Tochtergesellschaften beträgt EUR 23 Mio. Dementsprechend liegt der Gewinn je Aktie bei EUR 3,65 gegenüber EUR 4,23 im Jahr 2000.

Die Entwicklung im Bereich Unternehmen

Finanzierungen im Segment Unternehmen 31.12.2001 31.12.2000 +/-Kredite (EUR Mio.) 3.542 3.426 + 3% Wertpapierfinanzierungen (EUR Mio.) 1.611 1.148 + 40% Summe Finanzierungen 1) (EUR Mio.) 5.143 4.574 + 13%

1) Forderungen an Kunden, Haftungen und Treuhandkredite sowie Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere von anderen Nichtbanken-Emittenten

Das mittel- und langfristige Finanzierungsgeschäft mit österreichischen Unternehmen konnte selektiv weiter gesteigert werden. Die Investkredit hat 2001 EUR 720 Mio. Finanzkredite abgeschlossen. Die Bedeutung der Investkredit als Industriefinancier wird in einem Anteil der Industrie von 47% am neu abgeschlossenen Finanzierungsgeschäft sichtbar. Stabilität und Verlässlichkeit in den Kundenbeziehungen zu österreichischen Unternehmen ist dabei ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Kredite bleiben auch in dem Euro-Finanzmarkt, für den kapitalmarktorientierte Spielregeln wichtiger werden, unverändert das wichtigste Instrument der Fremdfinanzierung. Die Nachfrage nach Corporate Bonds ist angestiegen. Die Investkredit hat im März 2001 die Unternehmensanleihen-Emission der SPAR Österreichische Warenhandels-AG im Volumen von EUR 200 Mio. als Leadmanager betreut. Die Bank für Unternehmen erhielt weitere Mandate für Corporate Bonds, die im laufenden Jahr emittiert werden und zählt damit bereits zu den führenden Bankpartnern für Unternehmensanleihen in Österreich.

Das internationale Geschäft konzentriert sich auf Märkte, die über den erweiterten europäischen Kernmarkt hinausgehen. Dabei stehen vor allem Wertpapiertransaktionen in den USA im Vordergrund. Im Rahmen dieses Geschäftsfeldes investiert die Bank in rund 300 Asset Backed Securities (ABS).

Die Investkredit hat in den letzten Jahren das Geschäftsfeld Corporate Finance systematisch weiterentwickelt. Die Europa Consult GmbH hat 19 Projekte aus dem Bereich Mergers & Acquisitions beratend begleitend. Auch die INVEST EQUITY-Gruppe - bestehend aus Venture Capital und Private Equity Gesellschaften mit internationalen Investoren - hat ihre Stellung in Österreich gestärkt. Im Berichtsjahr sind drei Investments und sieben Folgeinvestitionen durchgeführt worden. Konjunkturbedingte Abwertungen des Portfolios waren jedoch erforderlich. INVEST MEZZANIN, der bisher einzige Fonds für Mezzaninkapital, hat drei weitere Investments durchgeführt.

Im Bereich Veranlagungen war eine rückläufige Entwicklung beim Verkauf von Investkredit-Investmentfonds zu verzeichnen. Termineinlagen österreichischer Unternehmen bei der Investkredit International Bank p.l.c. konnten hingegen auf EUR 364 Mio. deutlich gesteigert werden.

Refinanzierungsmaßnahmen des Treasury wurden hauptsächlich mit der Zielsetzung zur Steigerung der Eigenmittelbasis gesetzt. Der Einsatz von Instrumenten des Zins- und Währungsmanagements wird von Unternehmenskunden weiter verstärkt nachgefragt. Der erste Platz der Investkredit bei Zinsderivaten mit einem Marktanteil von 27 % (TOP 2000, Schwabe, Ley & Greiner) dokumentiert die Kompetenz der Bank. InvestDirektFX, das Online Devisenhandelssystem der Investkredit, bietet nunmehr 24 Stunden Devisenkassa und -termintransaktionen an.

Die Entwicklung im Bereich Kommunen

Finanzierungen im Segment Kommunen 31.12.2001 31.12.2000 +/-Kredite (EUR Mio.) 3.912 2.557 +53% Wertpapierfinanzierungen (EUR Mio.) 225 151 +49% Summe Finanzierungen 1) (EUR Mio.) 4.137 2.708 +53%

1) Forderungen an Kunden, Haftungen und Treuhandkredite sowie Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere von anderen Nichtbanken-Emittenten

Das Segment Kommunen bleibt der ertragsstärkste Bereich der Gruppe. Die Kommunalkredit Austria AG hat ihre Marktpräsenz deutlich ausgebaut und zählt bereits 60% der österreichischen Gemeinden zu ihren Kunden. Der Ankauf von Forderungen des Umwelt- und Wasserwirtschaftsfonds sowie von Wohnbaudarlehen in Kärnten haben neben dem verstärkten Neugeschäft bei Schweizer Gemeinden und ausgewählten Finanzierungen in den zentraleuropäischen EU-Beitrittsländern zu einer spürbaren Expansion geführt. Auch die Beteiligung an der slowakischen Kommunalfinanzierungsbank Prvá Komunálna Banka (PKB) entwickelt sich weiter erfreulich.

Die Entwicklung im Bereich Immobilien

Finanzierungen im Segment Immobilien 31.12.2001 31.12.2000 +/-Kredite (EUR Mio.) 16 14 +19% Wertpapierfinanzierungen (EUR Mio.) - 42 -100% Gebäude (EUR Mio.) 242 100 +142% Summe Finanzierungen 1) (EUR Mio.) 258 155 +66%

1) Forderungen an Kunden, Haftungen und Treuhandkredite sowie Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere von anderen Nichtbanken-Emittenten

Im Dezember 2001 hat sich die European Bank for Reconstruction and Development (EBRD), London, mit 35% an der erfolgreichen zentraleuropäischen Expansionsstrategie der Europolis Invest-Gruppe beteiligt. Damit wird die Europolis Invest zu einem der größten Immobilienfonds in den EU-Beitrittsstaaten.

Im Berichtsjahr hat die Europolis den Bestand an vermieteten Immobilien in den mittel- und osteuropäischen Beitrittsländern weiter ausgebaut und um Immobilien-Entwicklungsprojekte ergänzt. Das Portfolio besteht aus zwei in Budapest (City Gate und Info Park Research Centre), drei in Prag (Hadovka Office-Park,Technopark Pekarska und River City Prague) und vier in Polen (Warsaw Towers, Saski Point, Saski Crescent und Alliance Logistic Centre). Das Gesamtinvestitionsvolumen beläuft sich nunmehr auf rund EUR 250 Mio. Entsprechend dynamisch entwickelt sich die Ertragssituation des Immobilienbereichs.

Ausblick für 2002.

In Fortsetzung ihrer Geschäftsstrategie plant die Investkredit weitere Steigerungen des Geschäftsvolumens und der Erträge. Die Bilanzsumme soll in den nächsten drei Jahren jährlich um rund EUR 1 bis 2 Mrd. ansteigen. Durch dieses Wachstum und weitere Margenverbesserungen - vor allem bei inländischen Unternehmen - soll der Zinsüberschuss zweistellige Steigerungsraten aufweisen. Die Investitionen in die regionale Ausweitung und die Wertpapierkompetenz im Bereich Unternehmensanleihen (Corporate Bonds) soll zum Ausbau der Marktstellung und Ergebnissteigerungen im Segment Unternehmen führen. In den Bereichen Kommunen und Immobilien sollen die Investitionen in Mittel- und Osteuropa fortgesetzt werden, die Europolis-Gruppe will zusammen mit der EBRD ihre Stellung als einer der größten Immobilieninvestoren in Mittel- und Osteuropa ausbauen.

Fragen bitte an:
Mag. Hannah Rieger
Tel.: (+43/1) 53 1 35/112
rieger@investkredit.at

Dr. Julius Gaugusch
Tel.: (+43/1) 53 1 35/330
gaugusch@investkredit.at
http://www.investkredit.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB/OTS