Blecha: Pensionistinnen können Streichung der beitragsfreien Mitversicherung nicht entgehen

Rücknahme gefordert

Wien (SK) "Ich kann doch eine heute 75-jährige Frau, die im Waldviertel beheimatet, ihr ganzes Leben für ihre Familie gesorgt hat, nicht plötzlich dazu auffordern, dass sie arbeiten geht, um der Streichung der beitragsfreien Mitversicherung zu entgehen", argumentierte anhand eines konkreten Falles der Präsident des Pensionistenverbandes Österreichs, Karl Blecha, am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Blecha forderte angesichts der aktuell vorgelegten "desaströsen" Zahlen die sofortige Einstellung dieser Maßnahme für betroffene Ehepaare, die bereits in Pension sind. "Wie bei den Ambulanzgebühren, der Unfallrentenbesteuerung und der Pensionsanpassung werden auch hier die sozial Schwächeren überproportional belastet und überdies ist der Verwaltungsaufwand derart enorm, dass keinerlei nennenswerter Budgeteffekt erkennbar ist", sagte Blecha. (Schluss) se/mp

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/53427-275

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK/NSK