Prammer zu Mitversicherung: Reine Schikane gegen Frauen

Stimme der Frauen in der Regierung fehlt!

Wien (SK) Mit dem heute veröffentlichten Ergebnis des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger zum dürftigen budgetären Effekt durch das Streichen der beitragsfreien Mitversicherung offenbare sich diese Maßnahme der Regierung als "reine Schikane gegen Frauen", kritisierte am Mittwoch SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Barbara Prammer. Die SPÖ-Frauen fordern daher einmal mehr ein eigenes Frauenressort in der Regierung.****

"Das Auseinanderdividieren von Frauen, die Kinder haben, und solchen, die keine haben, zeigt den völligen Mangel an frauenpolitischem Bewusstsein innerhalb der blau-schwarzen Regierung", konstatierte Prammer. Dass nun statt der erhofften Einnahme von 850 Millionen Schilling (61,8 Mio. Euro) nur 211 Millionen Schilling (15,3 Mio. Euro) lukriert wurden, zeige deutlich, dass es sich dabei wieder einmal um ein "Nulldefizit-Finanzierungs-Abenteuer" auf dem Rücken der Frauen gehandelt habe.

"Frauen wollen ein soziales und gerechtes Österreich - diese Regierung ist aber nicht in der Lage, dafür Sorge zu tragen", sagte Prammer abschließend. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK