Wiener Grüne/Vana: Wien muss arbeitssuchenden Frauen endlich helfen

Grüne fordern Maßnahmen gegen atypische Beschäftigung

Wien (Grüne) - "Uns greift das immer noch zu kurz", kommentiert
die stv. Klubobfrau und arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Wiener Grünen, Dr. Monika Vana, die bisher seitens der Wiener Landtagsparteien vorliegenden Vorschläge zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit. Zwar begrüßen die Wiener Grünen die angekündigten Maßnahmen gegen die Jugendarbeitslosigkeit. Aber: Die Alarmglocken schrillen weiterhin sehr laut, bedenkt man die prognostizierte hohe Arbeitslosigkeit in den nächsten Jahren. "Arbeitslosigkeit ist nicht nur ein konjunkturelles Problem, das mit ein paar Investitionsprogrammen gelöst werden kann. Arbeitslosigkeit ist strukturell bedingt und erfordert Lösungen, die am Strukturwandel in der Arbeitswelt ansetzen und nachhaltig sind", so Vana.

Nach dem Motto "Mehr Gestaltung statt Verwaltung" darf sich Arbeitsmarktpolitik nicht - wie derzeit - in der Senkung der Arbeitslosenrate erschöpfen, sondern muss Rahmenbedingungen für die Schaffung qualitativ hochwertiger Arbeitsplätze, ausreichender Aus-und Weiterbildungsangebote und eines umfassenden Beratungs- und Betreuungsangebots für Arbeitsuchende schaffen. Vana: "Es geht nicht darum, arbeitsuchende Menschen so rasch wie möglich in irgendeinen Job oder eine teure Weiterbildungsmaßnahme zu stecken, ohne Rücksicht auf die Sinnhaftigkeit oder die individuellen Bedürfnisse der Menschen. Es geht darum, in existenzsichernde Arbeitsplätze zu vermitteln, von denen die Menschen eigenständig leben können und die sie zufrieden stellen."

Vollkommen verschlafen hat die Wiener Stadtregierung nach Ansicht Vanas den Strukturwandel in der Arbeitswelt. Vor allem atypische Beschäftigungsverhältnisse machen den Grünen Sorgen. Diese gehen vor allem zu Lasten von Frauen und betreffen mittlerweile alle Branchen, Altersgruppen und Qualifikationen. Vana wörtlich: "Wer Frauen mit Kindern automatisch in eine Teilzeitarbeitsstelle abschiebt, trägt nicht nur zur weiteren Vergrößerung der krassen Einkommensunterschiede bei, sondern diskriminiert Frauen am Arbeitsmarkt nachhaltig."

Die Wiener Grünen fordern daher endlich ein arbeitsmarktpolitisches Programm für Frauen analog zu den Investitionen der Stadtregierung in die Bauwirtschaft und die Jugendbeschäftigung. "Wien muss ihren Frauen endlich helfen. Es ist höchste Zeit, den Problemen von arbeitssuchenden Frauen entschlossen und kreativ zu begegnen", so Vana abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 4000 - 81 814
http://wien.gruene.at

Pressereferat der Grünen im Wiener Rathaus

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR/GKR