Hintner: Postlösung stellt optimales Service sicher

SP jammert über eigene Pleitenpolitik

St. Pölten (NÖI) - Nach langen und schwierigen Verhandlungen mit den Post-Verantwortlichen konnte in Niederösterreich ein Ergebnis erreicht werden, das ein besseres Service für den Kunden sicherstellt. Die jahrzehntelange SP-Misswirtschaft, die in der Konsum-Pleite einen traurigen Höhepunkt gefunden hat, muss nun durch gemeinsame Kraftanstrengungen wieder ausgebügelt werden. Mit der von der VP NÖ durchgesetzten Postlösung, konnte die Post vor einem bösen Ende bewahrt werden und es wurde gleichzeitig ein optimales Service vereinbart. Die SP versucht wieder einmal durch ständige Panikmache ihre eigenen langjährigen Versäumnisse zu verschleiern und von der eigenen Untätigkeit abzulenken, stellt LAbg. Hans Stefan Hintner zu den SP-Aussagen klar.****

Mit der Einrichtung von Post-Partnern in vielen Gemeinden können Nahversorger ihren Standort absichern und sich ein zweites Standbein schaffen. In jenen Gemeinden, die keine Post-Partner gefunden haben, wird die Post auf Rädern für volles Service sorgen. Dass auch die Postzustellung rascher und damit kundenfreundlicher abgewickelt werden muss, ist eine weitere Verbesserung der derzeitigen Situation, betont Hintner.

Die SP hätte noch genügend Einflussmöglichkeiten in der Post, um im Sinne einer optimalen Lösung weiterzuarbeiten. Dass außer Panikmache nichts weiter geschieht zeigt einmal mehr, dass sich auch die SP NÖ am Gängelband der oppositionellen Bundespartei befindet und für konstruktive Arbeit wenig übrig hat, so Hintner.

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NNV