Oberhaidinger: Österreichische Stromlösung muss Vorrang haben

Wien (SK) Eine österreichische Stromlösung sollte für alle Beteiligten beim heutigen Stromgipfel bei Wirtschaftsminister Bartenstein Vorrang haben. "Die SPÖ ist jedenfalls entschieden gegen jeglichen Ausverkauf der österreichischen Wasserkraft", erklärte SÖ-Energiesprecher Georg Oberhaidinger am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Die österreichische Wasserkraft sei "ein Garant dafür, dass angesichts äußerst niedriger Produktionskosten dem österreichischen Konsumenten und der österreichischen Industrie günstigere Strompreise als im benachbarten Europa geboten werden können. Ein Ausverkauf ist daher auch wirtschaftspolitisch Unsinn und schadet den Interessen der ÖsterreicherInnen", so Oberhaidinger. ****

Die SPÖ wende sich entschieden gegen den weiteren Ausverkauf österreichischer Unternehmungen an das Ausland. "Dies gilt insbesondere für den Infrastrukturbereich, wo der Staat weiterhin eine maßgebliche Rolle spielen muss, damit über die österreichischen Strompreise nicht in Hinkunft in München oder in Paris entschieden wird. Jetzt geht es jedenfalls darum, partikuläre Interessen Einzelner hintanzustellen und konstruktiv an einer gesamthaften, den österreichischen Interessen entsprechenden Zusammenführung der österreichischen Stromunternehmungen - ähnlich wie im Gassektor -Vorrang einzuräumen", unterstrich der SPÖ-Abgeordnete. Die SPÖ werde eine österreichische Stromlösung jedenfalls mit ganzer Kraft unterstützen, schloss Oberhaidinger. (Schluss) wf/mm

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK