Pittermann: Fortsetzung der erfolgreichen Kampagne

"Ein Herz für Wien" 2002

Wien, (OTS) Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind weltweit die führende Todesursache. In Österreich liegt Wien bei der Sterblichkeitsrate an trauriger Spitze. "Die Herzgesundheit der Wienerinnen und Wiener ist uns ein wichtiges Anliegen, daher haben wir im Jahr 2001 die Kampagne ‚Ein Herz für Wien‘ als Gesundheitsförderungsprogramm ins Leben gerufen. Mit der Fortsetzung des erfolgreichen Programms wollen wir unser Ziel einer umfassenden und vorsorgenden Information zum Thema Herzgesundheit erreichen," stellt Wiens Gesundheitsstadträtin, Prim. Dr. Elisabeth Pittermann-Höcker, am Mittwoch die Schwerpunkte von ‚Ein Herz für Wien‘ für das Jahr 2002 vor. Generell soll ‚Ein Herz für Wien‘ zur Senkung der Häufigkeit von vermeidbaren Herz-Kreislauferkrankungen beitragen.

Risikofaktoren wie Rauchen, Bluthochdruck, mangelnde Bewegung, Übergewicht, ungesunde Ernährung, psychosoziale Faktoren (z.B. Stress) oder exzessiver Alkoholkonsum werden den Wienerinnen und Wienern bewusst gemacht. "Wir gehen direkt auf die Wienerinnen und Wiener zu: Jeder, der bereit ist, die Qualität seines Lebens selbst zu verbessern, erhält durch unsere Aktionen und Initiativen eine entsprechende Begleitung und Unterstützung", erklärt Gesundheitsstadträtin Pittermann. "Es geht dabei um die Eigenverantwortung des einzelnen, die Bereitschaft, einen gesünderen Lebensstil zu wählen und die Risikosituationen für Herz-Kreislauferkrankungen zu reduzieren."****

Sozial Schwächere, Senioren sowie Menschen am Arbeitsplatz bilden besondere Zielgruppen von ‚Ein Herz für Wien‘. "Es gibt einen Zusammenhang zwischen sozialen Faktoren wie Bildung, Einkommen, Beruf und dem Risiko an Herz-Kreislauferkrankungen zu sterben, das ist wissenschaftlich belegbar", erklärt dazu Univ.-Prof. Dr. Anita Rieder, die wissenschaftliche Koordinatorin von ‚Ein Herz für Wien‘. Mit besonderen Teilprojekten sollen die einzelnen Zielgruppen in spezifischer Weise angesprochen werden.

Internationales "Blutdruckprojekt am Arbeitsplatz"

Das Projekt ist Teil eines internationalen Kooperationsprojektes zwischen dem Ottawa Heart Institute, Kanada, und zwei Zentren in Osteuropa, der Kardiologischen Abteilung an der Universitätsklinik Budapest und der Kardiologischen Abteilung der Universitätsklinik Bratislava. In Wien wird das Projekt von der Stadt Wien mit ‚Ein Herz für Wien‘, dem arbeitsmedizinischen Zentrum des Wiener Roten Kreuzes und dem Institut für Sozialmedizin der Universität Wien durchgeführt.

Univ.-Prof. Rieder erklärt die zwei Zielsetzungen des "Blutdruckprojektes": "Einerseits werden Daten über ArbeiterInnen gesammelt, die mit erhöhten Herz-Kreislaufrisiko verbunden sind. Andererseits kombinieren wir die Messungen mit persönlichem Gespräch über Möglichkeiten der Prävention". Der Arbeitsplatz ist trotz aller Schwierigkeiten die beste Möglichkeit, um auch Risikogruppen anzusprechen, die durch andere Kampagnen nur schwer zu erreichen sind, ist die Sozialmedizinerin überzeugt.

291 Arbeiter und 26 Arbeiterinnen nahmen bis jetzt an diesem Projekt teil. Die vorliegenden Ergebnisse machen deutlich, wie wichtig eine adäquate Gesundheitsförderung sowie primäre und sekundäre Prävention von Herz-Kreislauferkrankungen für spezifische Zielgruppen sind.

2. Wiener HerzInfoTag

"Um Ihre Herzensangelegenheiten kümmern wir uns... " unter diesem Motto steht der 2. Wiener Herzinfotag, am Samstag, den 16. Februar 2002. Bei freiem Eintritt erwartet die Besucher ein tolles Vortragsprogramm über Themen "rund ums Herz" mit prominenten ExpertInnen. Darüber hinaus haben Wienerinnen und Wiener die Möglichkeit, zu zahlreichen Selbsttests, Beratungsgesprächen und Tipps für Bewegung, Ernährung und bei Stress. Ein attraktives Showprogramm, Blutdruckdetektive und Gewinnspiele runden diese Veranstaltung ab.

o 2. Wiener HerzInfoTag,
Öffentliche Veranstaltung
16. Februar, 10 bis 18 Uhr,
im Festsaal des Wiener Rathauses.

3. Wiener HerzEnquete

Ebenfalls am 16. Februar lädt die Stadt Wien zur 3. Wiener HerzEnquete in den Wappensaal des Wiener Rathauses ein. Diese Fortbildungsveranstaltung richtet sich an das Wiener Fachpublikum das sich auf ein hochkarätiges Vortragsprogramm zum Thema "Herz-Kreislauf-Prävention" freuen darf. Interaktive Elemente sorgen dafür, dass die Inhalte nicht nur informativ, sondern auch innovativ vermittelt werden.

o 3. Wiener HerzEnquete,
Fachpublikum
16. Februar, 9 bis 14 Uhr,
im Wappensaal des Wiener Rathauses

(Schluss) uls

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Lisa Ulsperger
Tel.: 53 114/81 238
e-mail: lisa.ulsperger@ggs.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK