ARBÖ: Trotz Frühlingsvorboten - Winterreifen noch immer aktuell

Wien (ARBÖ) - Auch wenn schon erste Frühlingsvorboten Hoffnung wecken - ein Blick auf den Kalender verrät: der Winter ist noch nicht überstanden. Vor einem verfrühten Wechsel auf die Sommerreifen warnt deshalb der ARBÖ die Autofahrer, denn wer im Winter mit Sommerreifen unterwegs ist, riskiert nicht "nur" sein Leben und das anderer Verkehrsteilnehmer, sondern auch seinen Versicherungsschutz.

Wäre ein Verkehrsunfall durch die Verwendung von Winter- statt Sommerreifen vermeidbar gewesen, droht laut ARBÖ-Verkehrsjuristen ein Mitverschulden oder der teilweise bis gänzliche Verlust des Kasko-Schutzes.

Bisher gibt es nach dem Kraftfahrgesetz aber weder ein Gebot noch ein Verbot zur grundsätzlichen Verwendung von Winterreifen. Als Faustregel gilt laut ARBÖ-Techniker: solange die Temperaturen sich tagsüber nicht dauerhaft über 10 Grad Celsius halten und damit in der Nacht auch noch um den Gefrierpunkt liegen können, heißt es auch für das Auto "warm anziehen". Besonders in Talübergängen und Waldschneisen ist die Rutschgefahr in den Morgenstunden und damit der Bedarf nach griffigen Reifen erhöht.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 891 21 / 244
e-mail: presse@arboe.at
Internet: http://www.arboe.atARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR