JG: VOEST-Management soll nicht Exekutor der blau-schwarzen Politik sein

Wien (SK) Es sei nicht Aufgabe des VOEST-Management die Parteipolitik der blau-schwarzen Regierung zu betreiben, sagte der gf. Bundesvorsitzende der Jungen Generation, Jörg Leichtfried, angesichts der Forderung des Managements, dass sich der Staat weitgehend aus der VOEST zurückzuziehen. "Die Regierung soll dafür sorgen, dass sich das Management um den Unternehmenserfolg kümmert, und nicht ideologische Aussagen trifft", so Leichtfried. ****

"Es ist doch wohl perfid, dass ein Unternehmen, welches auf Kosten der Österreicherinnen und Österreicher saniert wurde, nunmehr an die 'Prinzhorn - Bartenstein Freunderl' verschleudert werde, damit der nunmehr zu erwartende Gewinn nicht an die Sanierer, d.h. nicht an die Steuerzahler zurückfließen kann", so Leichtfried abschließend. (Schluss) ns

Rückfragen: Mag. Jörg Leichtfried 0699/114 435 80

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/53427-275

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK/NSK