Daphne - Internationale Kick off Konferenz

Zur Verhinderung von Gewalt an Kindern

Wien, (OTS) Unter Federführung der MAG ELF (Amt für Jugend und Familie) findet Montag und Dienstag im Wiener Rathaus eine internationale Tagung zur Verhinderung von Gewalt an Kindern und Kindesmissbrauch in Familien statt. Diese Konferenz im Rahmen des Förderprogramms "Daphne" ermöglicht Partnern aus ganz Europa einen Erfahrungs- und Meinungsaustausch.

Im Rahmen des transnationalen Präventionsprogramms soll ein größerer Schutz von Kindern vor Misshandlung und Missbrauch erreicht werden. Geplant ist ein Trainingsprogramm zu entwickeln, um werdende Eltern und Eltern mit Babies und Kleinkindern in ihrer Erziehungsverantwortung und Kompetenz zu unterstützen. Dies soll vor allem bewirken, dass Eltern in Krisensituationen auf diese erworbenen Ressourcen zurückgreifen können, sei es durch Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten, sei es durch ein rechtzeitiges In-Anspruch-Nehmen von professioneller Beratung und Hilfe. Zur konkreten Umsetzung sind Maßnahmen in der Aus- und Fortbildung der MitarbeiterInnen, Kurse für Eltern sowie der Austausch aller ProjektmitarbeiterInnen geplant, die Referenten aus Finnland, Deutschland, Italien, Österreich und Schweden diskutieren werden.

Probleme verhindern, bevor sie entstehen

Die Angebote richten sich an "normale" Familien und Eltern, die sich mit ihrer Elternschaft bewusst auseinander setzen. "Normal" bezieht sich auf alle möglichen Formen von Beziehungskulturen, denn jedes "normale" Familienleben ist nicht ein geschützter Raum der Harmonie, sondern beinhaltet auch Krisen und Konflikte. Eine verantwortungsvolle Elternschaft setzt sich mit Konflikten und Krisen auseinander. Genau hier setzt das Projekt an.

Der Zweck von Primärprävention ist es, Probleme zu verhindern noch bevor sie entstehen. Die Geburt eines Kindes, insbesondere des ersten Kindes, bewirkt eine Vielzahl von Veränderungen, die die finanzielle Situation, die Paarsituation und das Zeitbudget der Familie betreffen können. Bei der Bewältigung der elterlichen Aufgaben gibt es in der Regel wenig Gelegenheit zu positiver Rückmeldung, wenn die Eltern jedoch scheitern, ist die Verunsicherung groß. U.a. durch die Jugendwohlfahrt nimmt die Gesellschaft die Verantwortung wahr, Familien zu unterstützen, um sie in die Lage zu versetzen, ihre Funktion so gut als möglich auszuüben. Primär sollen Schutzfaktoren gegenüber inner- und außerfamiliärer Gewalt entwickelt werden können. Die Eltern sollen Erziehungskompetenz, Verantwortung, Kommunikations- und Konfliktfähigkeit erwerben sowie Problemlösefähigkeiten und Strategien entwickeln, auf konstruktive Weise mit Konflikten umzugehen. Nur wenn sich Eltern nicht überfordert fühlen, gelingt es, die Verantwortung gegenüber den Kindern übernehmen. Familien zu stärken heißt auch Kinder stark machen.

Die Evaluation und Grundlagenforschung erfolgt intern durch die MAG ELF, im internationalen Bereich durch die Universität Edinburgh.

Weitere Informationen:
o MAG ELF: www.wien.gv.at/ma11/seiten/talkbox/talkbox.htm
(Schluss) eg

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Eva Gaßner
Tel.: 4000/81 850
Handy: 0664/33 60 917
e-mail: ega@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK