Musikschulwerk präsentiert Erfolgsbilanz

Otto Fend als Obmann bestätigt

Götzis (VLK) - Bei der Generalversammlung des Vorarlberger Musikschulwerkes, das einen Zusammenschluss aller 17
Musikschulen im Lande beinhaltet, wurde Alt-
Landtagsabgeordneter Otto Fend einstimmig in seiner
Funktion als Obmann bestätigt. Bürgermeister Werner Walser (Innerbraz) löst Bürgermeister Erwin Mohr (Wolfurt) als Obmann-Stellvertreter ab. ****

In seinem Rechenschaftsbericht wies Fend auf die großen
Erfolge und die allgemeine Akzeptanz des Musikschulwesens
hin. Derzeit werden an den Vorarlberger Musikschulen ca.
15.000 Schüler von 470 Lehrern unterrichtet. Neben der erzieherischen Aufgabe erfüllen die Musikschulen laut einer
Studie der Keppleruniversität Linz auch eine wesentliche volkswirtschaftliche Komponente. Auch die schulischen
Erfolge beweisen die Qualität der Musikerziehung. So
konnten dank bester Lehrer und der großen Unterstützung der öffentlichen Hand und der Eltern beim Landeswettbewerb im
vergangen Jahr 174 Schüler ausgezeichnet werden und im Bundesländervergleich lag Vorarlberg mit 52 Preisträgern im Spitzenfeld.

Die Erfolge der Vorarlberger Musikschulen und des
Konservatoriums sind für die Öffentlichkeit am besten
ersichtlich in der Qualitätssteigerung der Musikkapellen,
der Orchester und der vielen Auftritte in kleinen Gruppen,
die aus dem Dorfgeschehen nicht mehr wegzudenken wären, so
Otto Fend. Für die künftige Arbeit verwies der Obmann auf
das Thema Lehrerbesoldung, die Aktion "Kinder musizieren
für Kinder", den Plan einer Homepage des Musikschulwerkes
und die Großveranstaltung Musikschulfestival "Grenzenlos",
das vom Land Vorarlberg, dem Fürstentum Liechtenstein, und
den Kantonen St. Gallen und Appenzell heuer in Feldkirch veranstaltet wird.

Abschließend dankte Fend der Landesregierung und den
Gemeinden, die neben den laufenden Aufwendungen von rd.
11,6 Millionen Euro noch Förderungsprogramme, ein EDV-Musikschulprogramm und einen Finanzausgleich im Rahmen der Bedarfzuwendungen für übergroße Aufwendungen einzelner
Gemeinden ermöglichten.
(so/gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL