Blecha: Verfassungsschutz für alte Menschen

Pensionistenverband mahnt parlamentarische Beschlussfassung des "Diskriminierungsverbotes aufgrund des Alters" in die Verfassung ein

Wien (SK) "Die zwei Millionen Senioren sind die größte gesellschaftliche Gruppe Österreichs, werden aber auf allen Linien diskriminiert und ignoriert", sagte heute der Präsident des Pensionistenverbandes Österreichs Karl Blecha.

Der Chef der mit 340.000 Mitgliedern größten Seniorenorganisation nannte als Beispiele von Diskriminierungen "die Missachtung der älteren Generation durch die Politik - Stichwort Pensionsraub - und das Ignorieren der Bedürfnisse der älteren Menschen durch die Werbewirtschaft und einige Medien". ****

Blecha forderte deshalb neuerlich die Aufnahme eines Diskriminierungsverbotes des Alters in die österreichische Bundesverfassung in diesem Frühjahr. "FPÖ und ÖVP haben dies in ihrer Regierungserklärung drinnen, die SPÖ hat unsere Forderung bei ihrem letzten Parteitag beschlossen. Wenn alle dafür sind, sollen sie es auch im Hohen Haus beschließen", forderte Blecha die Beschlussfassung im Parlament. "Denn", so Blecha am Samstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ, "die notwendige Mehrheit dafür sollte vorhanden sein."

Der Pensionistenchef erwartet sich davon weitreichende Folgen: "Dann sind wir Senioren nicht mehr die Bittsteller und Zaungäste der Gesellschaft", so Blecha abschließend. (Schluss) wf/mm

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK