Grillitsch: Ernährungsagentur zum Schutz von Konsumenten und Bauern umsetzen

SPÖ soll nicht von Fehlern ihrer früheren Minister ablenken

Wien, 8. Februar 2002 (AIZ). - "Die heute von SPÖ-Gesundheitssprecher Gradwohl und SPÖ-Konsumentensprecher Maier gegenüber der Landwirtschaft geäußerten Vorwürfe, sie sei für die Lebensmittelskandale verantwortlich, entbehren jeder Grundlage. Nur um politisches Kleingeld zu schlagen, versucht die SPÖ auch jetzt wieder, so wie letztes Jahr im Zuge der BSE Krise, die heimische Landwirtschaft und ihre Produkte schlecht zu machen. Gradwohl und Maier geht es sichtlich darum, von Fehlern früherer SPÖ-Minister, die im EU-Kontrollbericht klar aufgezeigt wurden, abzulenken und nicht um eine Verbesserung der Lebensmittelsicherheit in Österreich", so Bauernbundpräsident Fritz Grillitsch in einer Reaktion auf die heute, Freitag, in einer Pressekonferenz geäußerten Vorwürfe im Zusammenhang mit der Ernährungsagentur.

Umfassendes Kontrollsystem

"Das umfassende Kontrollsystem in der Landwirtschaft gibt den Konsumenten höchste Sicherheit im Bereich der bäuerlichen Produktion. Sichtbar wurde dies beim ersten BSE-Fall in Österreich. Binnen kürzester Zeit waren nicht nur sämtliche Daten der betroffenen Kuh 'Lama' - von der Geburt bis zur Schlachtung -verfügbar, sondern auch jene der Eltern und der Großeltern des Tieres", zeigte Grillitsch die Effizienz des landwirtschaftlichen Systems im Bereich der Lebensmittelsicherheit auf.

"Mit der Ernährungsagentur wird endlich die Forderung der heimischen Bauernvertreter, ein integriertes Kontrollsystem bis zur Ladentheke einzuführen, umgesetzt und die Lebensmittelsicherheit in Österreich weiter verbessert. Davon profitieren nicht nur die Konsumenten, sondern über den gesicherten Absatz und stabile Märkte auch die heimischen Bauern. Die Lebensmittelagentur wird somit eine wesentlicher Beitrag zur Existenzsicherung unserer bäuerlichen Landwirtschaft leisten und die führende Rolle Österreichs im Bereich der Lebensmittelsicherheit dauerhaft gewährleisten", stellte Grillitsch fest.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 01/533-18-43, pressedienst@aiz.info
http://www.aiz.info
FAX: (01) 535 0438AIZ - Agrarisches Informationszentrum, Pressedienst

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIZ/AIZ