Niederwieser: Mit SPÖ gäbe es weder Uni-Dienstrecht noch Studiengebühren

Wien (SK) "Völlig d´accord" gehe SPÖ-Wissenschaftssprecher Erwin Niederwieser mit der heutigen Feststellung Bildungsministerin Gehrers, wonach das neue Uni-Dienstrecht bei einer SPÖ-ÖVP-Koalition nicht machbar wäre. "Auch die Einführung von Studiengebühren hätte es mit der SPÖ nicht gegeben", ergänzte Niederwieser am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Wenn Gehrer diese Änderungen als Fortschritt in der Unipolitik feiere, habe sie ihre Aufgabe als Bildungsministerin verfehlt. "Von einer Politikerin einer christlich-sozialen Partei hätte ich mir erwartet, dass sie um die Chancen für junge Menschen kämpft und ihnen nicht durch das neue Dienstrecht jegliche Perspektive nimmt", betonte der SPÖ-Wissenschaftssprecher. Bezüglich dr Einführung des Bakkalaureats für Fachhochschulstudiengänge erinnerte Niederwieser die Ministerin daran, "dass die SPÖ schon bei der Novelle '99 das Bakkalaureat wollte und die ÖVP es war, die gebremst und sich Bedenkzeit erbeten hat". (Schluss) nf/mp

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK