Claudia Finster: Das AMS Wien ist gut auf die momentane Situation vorbereitet und ausreichend budgetiert

20% des Gesamtbudgets, das insgesamt 165 Mio Euro beträgt, für

Wien (OTS) - Jugendliche - zusätzlich 14,5 Mio Euro für arbeitsplatznahe Ausbildungen

Jungen Menschen bis 25 Jahre kommen laut dem
Regel-Maßnahmenplan des AMS Wien
insgesamt ca. 20% aller Fördermaßnahmen zugute - der Teilnehmeranteil an allen Maßnahmen beträgt ca. 20%. Claudia Finster, Landesgeschäftsführerin des AMS Wien, betont: "Junge Menschen von 21 bis 25 Jahren finden sich in fast allen unseren "Erwachsenen"-Maßnahmen wieder. In Geld ausgedrückt: Mindestens über 30 Mio € werden allein nach dem routinemäßig geplanten Regelprogramm im Jahr 2002 für die Unterstützung junger Arbeitsloser und Lehrstellensuchender ausgegeben."

Dazu gehören Weiterbildung und Berufsorientierungskurse, die ausschließlich jungen Menschen zwischen 15 und 25 zugänglich sind, im Ausmaß von 5,74 Mio €. Dazu gehören z.B. Lehrwerkstätten, IT-Qualifizierung für Mädchen und vieles mehr.

Auffangnetz für junge Lehrstellensuchende:

Für das sog. "Auffangnetz" (Lehrgänge nach dem Jugendausbildungssicherungsgesetz - JASG) sieht das AMS Wien über 3,61 Mio € vor, zusätzliche 1,09 Mio € steuert der WAFF (Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds) bei. Über 600 junge Menschen nehmen an den im November gestarteten neuen Lehrgängen teil. Für dem Auffangnetz vorgelagerte Berufsorientierungs- und Coachingmaßnahmen zahlt das AMS Wien ca. 890.000 €.

Sonderprogramm mit dem WAFF: Für das geplante Sonderprogramm Jugendliche zwischen 15 und 25 Jahren, das aufgrund der steigenden Jugendarbeitslosigkeit gemeinsam mit dem WAFF in Angriff genommen wird, und zusätzliche Qualifizierung und Berufsorientierung bieten wird, nimmt das AMS Wien noch einmal 2,124 Mio € in die Hand, der WAFF steuert für dieses Programm 1,129 Mio € bei.

Zwtl. Rasch bereitgestellte zusätzliche Maßnahmen
Mit einem umfassenden Zusatzprogramm im Ausmaß von 14,5 Mio Euro reagiert das AMS Wien auf die Arbeitsmarktlage. Je nach Bedarf der künftigen Dienstgeber werden Arbeit Suchende in Weiterbildungskursen qualifiziert. "Das funktioniert zum Beispiel so, dass ein Unternehmer uns meldet, wenn er Mitarbeiter mit einer bestimmten Qualifikation braucht; wir finanzieren dann geeigneten Arbeit Suchenden die entsprechende Weiterbildung. Das Programm startet ab sofort", erklärt Claudia Finster.
Das Sonderprogramm soll allen arbeitsmarktpolitischen Zielgruppen zugute kommen, besonders werden davon aber junge Menschen bis 25 und Frauen profitieren.

Aus internen Reserven schöpft das AMS Wien jene 14, 5 Mio €, die zusätzlich zum normalen Regelprogramm, zu den Mitteln für die Lehrgänge nach dem JASG (Jugendausbildungssicherungsgesetz) und zum Sonderprogramm für Jugendliche gemeinsam mit dem WAFF, zur Verfügung gestellt werden.
"Alle Maßnahmen können im Rahmen des Jahresbudgets 2002 bedeckt werden", erläutert Claudia Finster, "und ich glaube, dass das AMS Wien gut auf die momentane Situation vorbereitet ist."

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Susanne Rauscher
Tel: (01) 515 25 / 265
susanne.rauscher@900.ams.or.at

AMS Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AMW/AMW