Sima zu Panne Nr. 29 in Temelin: "Störfälle werden zur Routine!"

"Panne Nr. 30 kommt wie Amen im Gebet!"

Wien (SK) "Störfälle in Temelin werden schon zur Routine", warnt SPÖ-Umweltsprecherin Ulli Sima anlässlich der heutigen, mittlerweile 29., Panne im grenzenahen AKW. "Die unsägliche Pannenserie seit Beginn der nuklearen Kettenreaktion im Oktober 2000 setzt sich immer weiter fort, die österreichische Bundesregierung scheint dies alles wenig zu kümmern. Seit dem Volksbegehren herrscht überhaupt Schweigen zum Thema", kritisierte Sima am Donnerstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Das Energiekapitel mit Tschechien sei unnötigerweise völlig übereilt im Dezember abgeschlossen worden, ohne vorheriger Lösung der gravierenden technischen Probleme in Temelin. "Der großgefeierte Schüssel-Zeman-Pakt ist völlig unzureichend, auch er löst keinen einzigen der massiven Mängel im Sicherheitsbereich des AKW."

Auch von den großangekündigten Nachverhandlungen mit Tschechien von Seiten der Freiheitlichen sei weit und breit nichts in Sicht, ihr Veto-Volksbegehren sei das falsche Instrument im Kampf gegen Temelin gewesen: Als Initiatoren des Volksbegehren habe die FPÖ darüber hinaus bis heute keine einzige Maßnahme vorgelegt, die etwas am Sicherheitsniveau des AKWs verbessern könnte, geschweige denn ein Ausstiegsszenario präsentierte. "Panne Nr. 30 kommt so sicher wie das Amen im Gebet", so Sima abschließend. (Schluss) nf/mp/mm

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK