Kuntzl zu "Integrationsvertrag": Neuer Kniefall von Strasser

Wien (SK) "Es ist kein Wunder, dass der Innenminister nicht über die Inhalte des Integrationsvertrags reden will, sondern nur darüber, wie diese an die Öffentlichkeit gelangt sind", sagte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Andrea Kuntzl. "Es ist offensichtlich, dass er sich für den neuerlichen Kniefall vor der FPÖ geniert", so Kuntzl am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Die SPÖ lehnt den sogenannten Integrationsvertrag ab, machte Kuntzl klar. "Wir fordern Angebote statt Zwang, positive Anreize statt Strafdrohungen." Der Integrationsvertrag sei nach derzeitigem Stand der Berichte vor allem ein Instrument, um ausländische Bürger zu schikanieren", so Kuntzl am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK