Wolf abgeschossen: WWF fordert ordentliche Untersuchung

Wien (OTS) - Wie erst jetzt bekannt wurde, wurde vor zwei Wochen
im Salzkammergut ein Wolf abgeschossen. Der WWF fordert ein ordentliches Verfahren. "Das Tier muss erstens beschlagnahmt und zweites der Wissenschaft zur Verfügung gestellt werden, nur so können wir feststellen wo der Wolf herkam," fordert Norbert Gerstl, WWF-Artenschutzexperte, "Es dürfen auf keinen Fall Teile dieses Wolfes als Trophäe beim Schützen verbleiben." Der Wolf ist im Salzkammergut seit 1826 ausgestorben, einzelne Tiere wurden bis 1882 in der Steiermark gesichtet. Seit dem gibt es nur mehr sehr vereinzelte durchziehende Exemplare - der letzte Wolf wurde 1996 in Oberösterreich! (Bezirk Rohrbach) erlegt.

Der abgeschossene Wolf, laut Angaben 50 Kilogramm schwer, war demnach ein ausgewachsenes Exemplar. Wölfe sind eigentlich Rudeltiere, nur sehr junge oder einzelne ausgewachsene Exemplare gehen auf Wanderschaft. Diese dann sind extrem scheu. "Gerüchte, dass es Wölfe in Österreich gibt, gab es schon immer, vor allem aus der Steiermark," so Gerstl, "Aber es ist interessant, dass es diese Tiere immer durch ganz Österreich schaffen, bis sie in Oberösterreich abgeschossen werden, wie der letzte 1996." Woher der Wolf kam - ob aus Slowenien oder Tschechien - muss untersucht werden und das ist Aufgabe der oberösterreichischen Jägerschaft.

Wölfe sind ein natürlicher Bestandteil des alpinen Ökosystems. Das Ziel des WWF ist, dass vereinzelt Wölfe sich in den Alpen wieder ansiedeln. Wie das Beispiel Italien zeigt, kann ein Zusammenleben funktionieren. Wölfe hätten - wie Studien beweisen - auch in Österreich eine gute Chance. Sie bräuchten nur zwei Dinge zum Überleben: Beute und Sicherheit. Beute gibt es genug - Rehe und Hirsche. Dass es in Österreich an Sicherheit mangelt, dafür sorgen immer wieder Abschüsse.

Wolf (Canius lupus)
Schulterhöhe: 60 - 80 cm
Gewicht: je nach Unterart von 20 - 80 kg, in Europa durchschnittlich 35 - 45 kg
Hauptnahrung: Rehe und Hirsche

Rückfragen & Kontakt:

WWF Österreich
Monika Mörth
Tel.: 0676/325 1938

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WWF/WWF/OTS