IV-Pressekonferenz - EU-Gipfel von Barcelona - Herausforderungen für die österreichische Wirtschaftspolitik

Sehr geehrte Frau Kollegin,
Sehr geehrter Herr Kollege,

Am 15. und 16. März findet der EU-Sondergipfel von Barcelona statt. Dabei geht es insbesondere um die Fortführung des sogenannten Lissabon-Prozesses, Europa bis 2010 zum dynamischten und wettbewerbsfähigsten Wirtschaftsraum der Welt zu machen. Die Vorschläge der EU-Kommission liegen vor, am Gipfel von Barcelona müssen die nationalen Regierungschefs sich auf weitere Maßnahmen für mehr Wachstum und Beschäftigung in Europa festlegen.

Die Industriellenvereinigung als Mitglied des europäischen Arbeitgeberdachverbandes UNICE, der mehr als 16 Millionen Unternehmen mit rund 106 Millionen Beschäftigten vertritt, hat sich an einem gemeinsamen offenen Brief der UNICE an EU-Ratsvorsitzenden Aznar beteiligt und klar die Erwartungen der Wirtschaft an den Gipfel von Barcelona definiert.
Diese Erwartungen und die Herausforderungen für die nationale Wirtschaftspolitik aus Sicht der Industrie sowie die Eindrücke, die IV-GS Fritz bei Gesprächen diese Woche in Madrid gewonnen hat, präsentieren wir Ihnen im Rahmen eines

Pressefrühstück

"EU-Gipfel von Barcelona -
Herausforderungen für die österreichische Wirtschaftspolitik"

am Dienstag, den 12. Februar 2002, um 9.00 Uhr,
im Haus der Industrie, 1. Stock, Club-Raum,
Schwarzenbergplatz 4, 1031 Wien

Ihre Gesprächspartner sind

Dkfm. Lorenz Fritz, Generalsekretär der Industriellenvereinigung und Dr. Erhard Fürst, Bereichsleiter Industriepolitik & Ökonomie der IV.

Mit freundlichen Grüßen
Mag. Christoph Neumayer

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: +43-1-711 35-2306
Fax: +43-1-711 35-2313
info@iv-newsroom.at
www.iv-newsroom.at
www.iv-net.at

IV-Newsroom

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI/NPI