Stiefsohn (KPÖ): "Hoffe, dass Polizeikräfte den Opernball nicht wieder zur Eskalation nutzen"

Wien (OTS) - Eine friedliche Donnerstagsdemonstration erhofft Waltraud Stiefsohn, Vorsitzende der KPÖ-Wien. "Ich war letztes Jahr direkt vor Ort, als Ecke Schwarzenbergplatz/Kärntner Ring Polizeieinheiten - ohne ersichtlichen Grund - im Laufschritt in die Donnerstagsdemonstration stürmten, auf Menschen einprügelten und so Verwirrung und Panik unter den friedlichen DemonstrantInnen auslösten. Morgen wird die 102. Donnerstagsdemo stattfinden. 100 Donnerstagsdemos waren absolut friedlich. Ich hoffe, dass die Polizeikräfte morgen den Opernball nicht wieder zur Eskalation - der von einigen Boulevardzeitungen ja geradezu herbeigeschrieben wird -nutzen, so wie letztes Jahr geschehen".

2001 hatte die Polizei 42 Menschen verhaftet - u.a. auch Jugendliche und Minderjährige. Die Verhafteten wurden auf verschiedenen Kommissariaten festgehalten - was deren anwaltliche Rechtshilfe erheblich erschwert hatte, Rechtsanwälte beklagten zudem "mangelnde Kooperationsbereitschaft" der Polizei.

Rückfragen & Kontakt:

KPÖ
wien@kpoe.at
http://www.kpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKP/NKP/OTS