Schasching hält Ministerin Gehrer für schlecht informiert

Kooperative Mittelschule wird in Wien von allen Parteien mitgetragen

Wien (SK) "Die Kooperative Mittelschule in Wien ist sehr wohl ein zukunftsweisendes Modell. Dass Ministerin Gehrer das abstreitet, kann nur bedeuten, dass sie sich damit nicht auseinandergesetzt hat", zeigt sich SPÖ-Nationalratsabgeordnete Beate Schasching verwundert über die jüngsten Aussagen von Ministerin Gehrer. Die Bildungsministerin hatte das Wiener Modell als nicht zukunftsweisend bezeichnet und die Einführung eines neuen Schulzweiges nach dem Vorbild der kooperativen Mittelschule abgelehnt. Außerdem Die kooperative Mittelschule wird die kooperative Mittelschule in Wien von allen vier Parteien mitgertragen. ****

"Anscheinend sitzt die Ministerin einem Missverständnis auf: Die kooperative Mittelschule ist ein Modell für Ballungsräume, das sich sehr wohl bewährt hat. Hauptzweck des Modells war nicht reine Leistungssteigerung, sondern die Bewältigung des Schülergefälles zwischen Hauptschulen und Gymnasien in Ballungsräumen. Mit der kooperativen Mittelschule ist es sehr wohl gelungen, ein neues Angebot zu machen, das die Bedürfnisse einer Großstadt erfüllt", so Schasching am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.

Auch wenn es nicht darum gehe, das Modell auf ganz Österreich umzulegen, habe sich doch gezeigt, dass es auch ohne die von der Ministerin forcierten Aufnahmeprüfungen gehen kann, sagte Schasching.

Das von Ministerin Gehrer außerdem angesprochene Kurssystem in den Oberstufen ist für Schasching nach wie vor wichtig: "Auch da scheint es bei der Ministerin ein Verständnisproblem zu geben. Es geht nicht darum, Fächer in großem Ausmaß zu streichen. Sinn des Kurssystems ist es, den Schülerinnen die Möglichkeit zu geben, innerhalb einer gewissen Angebotspalette Schwerpunkte zu setzen. Der allgemeinbildende Charakter der Gymnasien geht damit ganz sicher nicht verloren." Wesentlich sei für die SPÖ vor allem, dass die SchülerInnen damit besser auf die Lernsituation an den Universitäten und die dort gefragten fachlichen Anforderungen vorbereitet würden. (Schluss) wf/mm/mp

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK