Sima: Nein zu einem Endlager für Temelin-Atom-Müll an Österreichs Grenze

Regierung muss umgehend österreichischen Protest deponieren: Besser heute aktiv, als morgen radioaktiv

Wien (SK) Eine dezidierte und sofortige Ablehnung eines atomaren Endlagers an Österreichs Grenze forderte heute SPÖ-Umweltsprecherin Ulli Sima von der Bundesregierung nach Bekannt werden möglicher tschechischer Atommüll-Endlager-Standorte: "Laut Angaben auf der offiziellen Homepage der Behörde für die Lagerung von Atommüll, kurz SURAO, liegen vier mögliche Standorte unmittelbar an der Grenze zu Niederösterreich, konkret in der Nähe des Waldviertels. Dies ist -nach der unsäglichen Debatte um das pannengeplagte AKW Temelin - mehr als eine Provokation von tschechischer Seite", so Sima.

Derzeit werden Untersuchungen in verschiedenen Gegenden vorgenommen, noch in diesem Jahr würden diese konkretisiert werden. Baubeginn soll im Jahr 2053 sein, die Fertigstellung soll 2070 erfolgen, gelagert wird der radioaktive Abfall in einer Tiefe von 500 bis 1000 m unter der Erde. "Es herrscht schon jetzt Alarmstufe rot, die Bundesregierung darf keine Zeit verlieren und muss daher sofort bei den tschechischen Nachbarn klarmachen, dass Österreich ein Atommüll-Lager in unmittelbarer Grenznähe niemals akzeptieren wird!", so Sima.

Österreich dürfe auf keinen Fall zuwarten, bis eine offizielle Umweltverträglichkeitsprüfung am potentiellen Standort durchgeführt werde. Endgelagert soll ab dem Jahr 2065 der radioaktive Abfall der vier Reaktoren des AKW Dukovany und folglich auch des Pannen-AKWs Temelin werden, es ist also von großen Mengen radioaktiven Mülls auszugehen. "Allein diese Zeitperspektive zeigt wieder einmal die Perversität der Atom-Technologie, es werden unsere Enkel und Urenkel sein, die mit einem Atommüll-Lager vor ihrer Haustüre leben müssen. Radioaktiver Müll strahlt tausende Jahre und birgt ein unkalkulierbares Risiko in sich. Es gilt daher in diesem Fall im speziellen das Motto: Besser heute aktiv als morgen radioaktiv!", so Sima abschließend. (Schluss) se/mp/mm

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK