FP-Madejski: FP-Befürchtungen vollinhaltlich bestätigt!

Unklare Aussagen der Verantwortlichen sorgen für Verwirrung!

Wien, 06-02-2002 (fpd) - Die gestrigen Aussagen von Vertretern der Generali Vermögens- und Immobilienverwaltungs-AG bezüglich eines Aus- und Umbauprojektes am Wiener Stephansplatz Nr. 10 und 11 lassen die Vermutung aufkommen, daß die Eigentümer aber auch der zuständige Wiener Planungsstadtrat Schicker offenbar die Wiener Bevölkerung viel zu spät vom geplanten Vorhaben informieren wollten.

Wenn sich jetzt die Generali Vermögens- und Immobilienverwaltungs-AG darauf ausredet, daß die Gebäudehöhe "nicht verändert wird" und nur ein Glaskubus von "eineinhalb Metern" aufgesetzt werden soll der dann jedoch ausreichen würde um die Bauhöhe des Wiener Haas-Hauses zu erreichen (lt. Presse vom 6.2.02), so dürfte bei den banalen Erklärungen des Eigentümers der darunterliegende Dachbodenausbau ein bißchen in Vergessenheit geraten sein, so Madejski.

Um alle Mißverständnisse auszuräumen ist nunmehr der Wiener Stadtrat Schicker dringend aufgefordert, die Aus- und Aufbaupläne des Fachbeirates der Öffentlichkeit vorzustellen um darzulegen, ob denn nun der Wiener Stephansdom in seiner Umgebung mit einer weiteren Bauherrlichkeit unter der Federführung der Wiener Sozialisten beglückt werden soll oder nicht, so Madejski abschließend. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 743

Klub der Freiheitlichen

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW/NFW