KPÖ fordert ÖGB Massnahmen gegen Postämterschliessungen

Wien (OTS) - ÖGB Maßnahmen gegen die Postämterschließung fordert KPÖ-Wirtschaftssprecher Michael Graber: "Noch vor dem Sommer sollen 648 Postämter geschlossen werden. Damit wird vielerorts ein wichtiger Teil der Nahversorgung zerstört".

"Die Bedürfnisse der Bevölkerung interessieren offenbar nicht, wenn es darum geht, die letzten Reste öffentlichen Eigentums auf den Markt zu tragen. Nichts anderes ist das Ziel der derzeitigen Umstrukturierung und der drohenden Entlassungen bei der Post. Die Urabstimmung des ÖGB war ein deutliches Eintreten der ÖGB-Mitglieder gegen den weiteren Ausverkauf öffentlichen Eigentums und - wenn nötig - für Kampfmassnahmen. Wann, wenn nicht jetzt, wird der ÖGB den endlich Kampfmassnahmen ergreifen", fragt Graber.

Rückfragen & Kontakt:

0676/6969002
bundesvorstand@kpoe.at
Internet: http://www.kpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKP/NKP/OTS