BLUeBULL beendet das Kapitel YLine

Sämtliche wechselseitigen Forderungen bereinigt

St. Gallen/ Wien (OTS) - Die BLUeBULL AG, St. Gallen,
erzielte mit dem Masseverwalter der YLine Internet Business Services AG eine Vereinbarung, wonach sämtliche wechselseitigen Forderungen bereinigt und verglichen sind.

Die BLUeBULL AG leistete eine Zahlung über EUR 70.000,- für den Betrieb des Rechenzentrums für die Monate August, September und Oktober 2001, wobei aufgrund der schrittweisen Übersiedelung der Rechenzentrums-Aktivitäten in diesem Zeitraum nur mehr eingeschränkte Dienstleistungen in Anspruch genommen wurden. BLUeBULL wurde im Rechenzentrum der IBM Österreich gehostet und betreut. Aufgrund einer Vereinbarung zwischen IBM Österreich und YLine bezahlte BLUeBULL diese Rechenzentrums-Dienstleistungen allerdings stets an die YLine. Für den Zeitraum August bis Oktober einigte sich die BLUeBULL AG nun mit dem Masseverwalter der YLine, Dr. Christof Stapf, auf die Zahlung von EUR 70.000,-, womit sämtliche wechselseitigen Forderungen aus dem Rechenzentrumsvertrag (vorbehaltlich konkursgerichtlicher Genehmigung) bereinigt und verglichen sind.

BLUeBULL hat in der Zwischenzeit mit einem Technik- und Servicepartner einen eigenen Rechenzentrums-Betrieb aufgebaut und sämtliche Dienstleistungen der Plattform mittlerweile übersiedelt.

Die getroffene Vereinbarungen stellt für beide Vertragspartner eine sehr zufriedenstellende Lösung dar.

Rückfragen & Kontakt:

Bettina Schragl
Geschäftsführung BLUeBULL AG
Tel.: +41-79-506 4646
bettina.schragl@bluebull.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB/OTS