Widerstand gegen Krankenkassen-Abschöpfaktion

LH Sausgruber: "Gutes Wirtschaften darf nicht bestraft werden"

Bregenz (VLK) - Landeshauptmann Herbert Sausgruber erteilt
den neu aufgeflammten Überlegungen, Rücklagen der Gebietskrankenkassen abzuschöpfen und diese defizitären Krankenversicherungsträgern zuzuführen, erneut eine klare
Absage. Der Landeshauptmann kündigt Widerstand des Landes
gegen diese Pläne an: "Wer gut wirtschaftet, soll nicht
bestraft werden". ****

Bereits jetzt zahlt die Vorarlberger Gebietskrankenkasse
(VGKK) mehr als 5,8 Millionen Euro in den sogenannten Ausgleichsfonds, der defizitären Versicherungsträgern zu Gute kommt. Darüber hinaus sollen nun - wieder einmal - die
Rücklagen der VGKK abgeschöpft werden. Diese betragen rund 70 Millionen Euro und sind zum Teil als Vorsorge für Notfälle gedacht. "Es kann nicht sein, dass man jene Krankenkasse, die
gut wirtschaftet, dafür bestraft, indem man ihr die Rücklagen wegnimmt, um damit dann jene zu 'belohnen', die Verluste
machen", stellt Landeshauptmann Sausgruber klar.
(tm,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.atLandespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL