"Wozu das Theater!" im Aktionsradius Augarten

Szenische Lesungen neuer Stücke

Wien, (OTS) "Wozu das ganze Theater!" meint der Aktionsradius Augarten, 1020 , Gaußplatz 11, und stellt im Februar neue Stücke in szenischen Lesungen vor. Erste Premiere ist am Dienstag, 5. Februar, 19.30 Uhr : "Die Tat des Anarchisten Lucheni", eine Hommage von Dieter Schrage, die sich mit dem tödlichen Anschlag auf Kaiserin Elisabeth auseinandersetzt. Es lesen Axel A. Schanda, Fritz Hermann, Rudolf Schönwald und der Autor. Eintritt 8 Euro

Weitere Abende der Reihe:

o Dienstag, 12. Februar, 19.30 Uhr:
"1. Wiener Philo-Theater" Die Wiener Philiosphieprofessoren Werner Gabriel und Josef Rhemann präsentieren gemeinsam mit Künstlern und der Autorin Eva Jansenberger die erste philosophische Magisterarbeit , die in Form eines
Theaterstückes abgegeben wurde: "Stehenbleiben ist Schwimmen gegen den Strom". Es geht um Grundlagen der Ethik, um das Gespräch, um das Zuhören-Können.
o Dienstag, 19. Februar:
"Freitag in Sarajewo". Richard Schubert liest aus der von ihm geschriebene Tragikomödie, die im Sarajevo der Jahre 1992 bis 1995 spielt. Krzysztof Dobrek sorgt für die musikalische Begeleitung auf dem Akkordeon.

Alle drei Abende beginnen um 19.30, der Eintrittspreis beträgt jeweils 8 Euro. (Schluss) gab

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Martin Gabriel
Tel.: 4000/81 842
e-mail: gab@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK