PRINZ: MIT ALTEN MOTIVEN NEUE EMOTIONEN WECKEN?

ÖVP-Abgeordneter kritisiert Propagandamasche der SPÖ-Pensionistenvertreter

Wien, 4. Februar 2002 (ÖVP-PK) "Mit Rentenklau-Motiv zurück in die Zukunft? Dies wäre wohl der geeignetere Titel der jüngsten Propaganda des SPÖ-Pensionistenverbandes", zeigte sich der ÖVP-Abgeordnete Klaus Prinz verärgert über die bewusste und plump-populistische Angstmache von Karl Blecha, dem einstigen SPÖ-Innenminister. "Schließlich hatte schon die letzte Propaganda-Welle nichts mit Information und Wahrheit zu tun, und auch diese ist allein darauf ausgerichtet, Menschen gegen Menschen aufzuhetzen." ****

"Es genügt offenbar nicht, die SPÖ-Seniorenvertreter nur -zigmal darauf hinzuweisen, dass die Mehrheit der Pensionisten genau das im 'Börsel' wiederfindet, was auch die SPÖ-Pensionisten in den Verhandlungen mit den Regierungsvertretern eingefordert haben. Die volle Abgeltung der Inflationsrate erhalten alle Pensionen bis zu 763 Euro. Das sind 54 Prozent aller Pensionisten!", so der ÖVP-Abgeordnete weiter.

"Ich persönlich finde es nur all zu gerecht, dass jene, die rund 1.900 Euro (mehr als 26.000 Schilling) Pension bekommen, im Sinne der Sparnotwendigkeit und des Generationenvertrages nur eine geringe prozentuelle Erhöhung und keine Einmalzahlungen mehr erhalten. Immerhin verdanken wir die hohen Schulden den vergangenen SPÖ-Regierungen, in denen auch der jetzige SPÖ-Seniorenvertreter Karl Blecha vertreten war", betonte Prinz.

Für Prinz gestaltet sich die Flut an SPÖ-Propagandamaßnahmen in Bezug auf die Pensions-anpassung 2002 "höchst eigenartig, da sie sich ausschließlich für die höheren Pensionen einsetzen. Und da scheint ihnen sogar das Mittel der gegenseitigen Verhetzung Recht zu sein. An kleinere Einkommen und an zukünftige Generationen denkt der SPÖ-Pensionistenverband offenbar kaum", schloss Prinz.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
01/401 10/4432, 4436

ÖVP-Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK/VPK