Informativer Lesestoff für Patienten mit Atemwegserkrankungen: Neue Atemschul-Ratgeber-Serie für Asthma-Betroffene

Wien (OTS) - Rund 500.000 Österreicher leiden unter Asthma. Die Atemschule, eine gemeinsame Initiative der österreichischen Lungenfachärzte und GlaxoSmithKline, motiviert und unterstützt Patienten mit chronischen Atemwegsleiden, an der Steigerung ihrer Lebensqualität und dem Erfolg ihrer Therapie aktiv mitzuarbeiten. Information und Aufklärung zählen neben Schulungsprogrammen zum wichtigsten Service der Atemschule für Patienten und ihre Angehörigen. Sechs neue Ratgeber und eine aktuelle Ausgabe des Luftpost-Magazins bieten Betroffenen jetzt eine interessante Leselektüre. Die Folder und die Luftpost können kostenlos unter der Hotline 01/979 85 65 oder auf www.atemschule.at angefordert werden.

Die neuen Broschüren bieten Verhaltenstipps bei einem Asthmaanfall, der Ausstattung der eigenen Wohnung und sportlicher Betätigung. Wissenswertes rund um Kortison, allergischen Schnupfen und Früherkennungsmaßnahmen bei hartnäckigem Husten bei Kindern runden das Informationsangebot der Ratgeber-Serie ab. Die Inhalte der Atemschul-Ratgeber wurden gemeinsam mit den Mitgliedern des wissenschaftlichen Beirats der Atemschule, vier medizinischen Experten aus dem Bereich chronischer Atemwegserkrankungen, erstellt "Vor allem in Gesundheitsfragen haben richtige und wissenschaftlich fundierte Informationen absoluten Vorrang. Patienten und Angehörige müssen sich auf die Richtigkeit von Angaben und Tipps verlassen können. Dies ist das wichtigste Prinzip in der Aufklärungsarbeit der Atemschule", betont Prim. Univ.-Doz. Dr. Hartmut Zwick, Vorstand der Abteilung für Atmungs- und Lungenkrankheiten am Krankenhaus Lainz und wissenschaftlicher Atemschul-Beirat über die Qualität der neuen Patientenbroschüren.

Die Atemschule wurde 1991 ins Leben gerufen. Betroffene lernen in der Atemschule, ihre Erkrankung zu verstehen und besser mit ihr umzugehen. Lungenfachärzte sowie speziell ausgebildete Atemschultrainer stehen in über 70 Ordinationen Österreichs mit Atemschultraining für Erwachsene und Kinder zur Verfügung. Details über Ärzte, Angebot und Anliegen der Atemschule erhalten Interessierte unter www.atemschule.at und der Telefonhotline 01/979 85 65.

Die Atemschul-Ratgeber im Überblick:

Asthmaanfall - was tun?

Der Folder bietet Patienten wichtige Hilfestellungen für die entscheidenden Minuten. Ein aktives Auseinandersetzen mit der eigenen Krankheit ermöglicht ein rechtzeitiges Erkennen des nächsten Asthmaanfalles und ein richtiges Entgegenwirken. Asthmatiker finden in dem Ratgeber Tipps über die Bestimmung ihrer Peak-Flow-Werte, das Deuten von Alarmzeichen sowie Verhaltenshinweise während eines Anfalls.

Asthma & Sport - das Risiko muss kalkulierbar sein!

Der Ratgeber vermittelt Asthmatikern, dass sie ihre körperliche Verfassung durch Sport verbessern können. Doch die Einhaltung besonderer Verhaltensregeln ist bei sportlichen Aktivitäten oberstes Gebot. Lebenswichtige Tipps, wie z.B. regelmäßige Medikamenteneinnahme, Einkalkulieren von Risiken, die Durchführung eines leistungsmedizinischen Tests zu Beginn der sportlichen Betätigung sowie die Einhaltung von Qualitätskriterien beim Training runden das Informationsangebot der Broschüre ab.

Allergischer Schnupfen - es kann jeden treffen!

Der allergische Schnupfen kann saisonal oder das ganze Jahr über auftreten. Betroffene sind aufgerufen, ihre allergische Rhinitis rechtzeitig behandeln zu lassen, da es sonst zu Asthmabeschwerden kommen kann. Der Atemschulratgeber bietet alles Wissenswerte über diese Krankheit, beginnend von Allergenen bis hin zur inhalativen Kortisontherapie, die zu den geeignetsten Behandlungsmethoden zählt.

Asthma-Falle Wohnung

Die eigenen vier Wände bergen für Patienten mit allergischem Asthma viele Gefahrenquellen. Die Informationsbroschüre liefert Interessierten Tipps und Tricks, wie man sich vor diesen "Asthma-Fallen" am besten schützen kann, wie Allergien entstehen und wodurch sie ausgelöst werden.

Keine Angst vor Kortison

Kortison ist ein unverzichtbares Standbein in der Asthmatherapie. Mangelndes Wissen über die Erfolge einer Kortisonbehandlung führt bei Betroffenen oft zu einem Vertrauensverlust in ihre Therapie und somit zu einer falschen Medikamentenanwendung. Der Folder klärt Patienten umfassend über die Funktion, die Entstehung und den richtigen Einsatz von Kortison auf.

Husten bei Kindern: nicht immer harmlos

Dieser Ratgeber hilft Eltern bei der Früherkennung einer beginnenden Asthmaerkrankung ihrer Kinder. Längerandauernder Husten ist oft ein erstes, ernstzunehmendes Alarmzeichen. Ein Arztbesuch schafft Gewissheit. Hilfreiche Informationen, wie z.B. das Führen eines Hustentagebuchs, das Achten auf Allergien und Atemgeräusche sowie die richtige Anwendung von Medikamenten unterstützen Angehörige von Kindern mit starken Atemwegsproblemen.

Rückfragen & Kontakt:

PBK Public,
Nicole Reiter oder Mag. Barbara Weber,
Tel: 01/606 82 00 - 25 oder 26,
n.reiter@pbk.at oder b.weber@pbk.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/NEF/OTS